USA können Klimaziele nicht erreichen

Die USA werden die Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens nach ihrem angekündigten Ausstieg voraussichtlich verfehlen, obwohl zahlreiche Bundesstaaten und Unternehmen in eigener Regie am Kampf gegen die Erderwärmung festhalten wollen. Dies geht aus es dem am Samstag auf der Bonner Klimakonferenz veröffentlichten Bericht der US-Klimaschutzkampagne "America's Pledge" (Amerikas Versprechen) hervor.

© APA (AFP)
 

Die Anstrengungen der Akteure könnten demnach die Folgen der Abkehr der US-Regierung von dem Abkommen nicht wettmachen. Beim Pariser Klimaschutzabkommen hatten sich die USA 2015 unter Präsident Barack Obama das Ziel gesteckt, den Ausstoß von Treibhausgasen in einem Jahrzehnt um 26 bis 28 Prozent im Vergleich zu 2005 zu senken.

New Yorks ehemaliger Bürgermeister und UN-Sondergesandter für Klimaschutz Michael Bloomberg sowie der kalifornische Gouverneur Jerry Brown stellten in Bonn den 120-seitigen Bericht ihrer Initiative "America's Pledge" vor. Diese Initiative versammelt 20 Bundesstaaten, 110 Städte und mehr als 1.400 Unternehmen - diese hatten sich bis Anfang Oktober als Reaktion auf den angekündigten Ausstieg aus dem Abkommen der USA durch den aktuellen Präsidenten Donald Trump eigene Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen gesteckt.

Die Mitwirkenden der Initiative können nach eigener Einschätzung die Verpflichtungen der USA aus dem Paris-Abkommen zwar ohne Mitwirken der Regierung in Washington nicht erreichen; die US-Emissionen dürften immerhin dennoch sinken, heißt es in der in Bonn vorgestellten Analyse. Wären die hinter "America's Pledge" versammelten Akteure ein eigenes Land, wären sie nach eigenen Angaben die weltweit drittgrößte Volkswirtschaft und repräsentierten außerdem über die Hälfte der US-Bevölkerung, fast zwei Drittel des Bruttoinlandsproduktes und 40 Prozent der US-Treibhausgasemissionen.

Bisher haben 197 Staaten das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, fast 170 von ihnen haben es ratifiziert. Trump hat dagegen den Ausstieg aus dem Vertrag angekündigt, da er die Maßnahmen für nachteilig für die USA hält. Die USA sind nach China der zweitgrößte Verursacher des Treibhausgases Kohlendioxid.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.