Artikel versenden

Kanada will Ureinwohner wegen Zwangsadoptionen entschädigen

Kanada will Tausende Ureinwohner, die als Kinder ihren Eltern weggenommen und zur Adoption in weiße Familien freigegeben wurden, mit umgerechnet rund 545 Mio. Euro entschädigen. Betroffen sind Medienberichten zufolge geschätzt 20.000 Ureinwohner, die auf diesem Weg vor allem in den 1960er bis in die 1980er Jahre zu einem Leben in vorwiegend nicht-indigenen Mittelklasse-Familien gezwungen wurden.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel