Artikel versenden

Seisenbacher-Auslieferung abgelehnt, aber Abschiebung droht

Das ukrainische Justizministerium hat am Freitag das Ersuchen der Wiener Justiz um Auslieferung von Peter Seisenbacher abgelehnt, da die ihm in Wien vorgeworfenen Sexualdelikte nach ukrainischem Recht verjährt sind. Aufgrund von Verstößen gegen das Fremdenrecht forderte ihn jedoch die ukrainische Migrationsbehörde gleichzeitig auf, innerhalb von fünf Tagen freiwillig das Land zu verlassen.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel