ÖAW erhält um 30 Mio. Euro einen "Campus Akademie"

Die Akademie der Wissenschaften (ÖAW) erhält einen Campus. Dafür sollen in den nächsten drei Jahren das Hauptgebäude der ÖAW in Wien-Innere Stadt und das in unmittelbarer Nähe befindliche Alte Universitätsviertel saniert und teilweise geöffnet werden. Dafür stehen 30 Mio. Euro zur Verfügung, gaben Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) und ÖAW-Präsident Anton Zeilinger am Donnerstag bekannt.

 

Für Zeilinger ist das Alte Universitätsviertel "wahrscheinlich eines der besten Ensembles in Wien", das nach der Sanierung zu einem "neuen Zentrum der Wissenschaft für die Öffentlichkeit werden soll". "Das Viertel soll im Sinne eines Open-Innovation-Ansatzes geöffnet werden", sagte Mahrer bei einer Pressekonferenz.

Konkret soll nach der Sanierung der Innenhof zwischen den alten Uni-Gebäuden und der Jesuitenkirche geöffnet werden. Dieser ehemalige Garten der Jesuiten sei derzeit eine "wunderschöne Gstätten" und werde zu einer öffentlichen Fläche umgestaltet, so Zeilinger.

Durch die Sanierung soll auch ein jahrzehntelang vernachlässigtes barockes Prunkstück wieder öffentlich zugänglich werden: die Bibliothek der Alten Universität. Der 240 Quadratmeter große Saal mit seinem barocken Deckenfresko wurde nach Aufhebung des Jesuitenordens 1773 zur Universitätsbibliothek, wechselte Anfang des 20. Jahrhunderts zur Postsparkasse und war dann jahrelang Tischtennishalle für den Polizeisportverein.

Nach der Instandsetzung soll der Saal von der Bibliothek der ÖAW genutzt werden, die ihre Bestände und wissenschaftshistorischen Sammlungen dort präsentieren will. Zudem will Zeilinger dort auch öffentlich zugängliche Veranstaltungen durchführen. "Besonders der Facebook-Generation wollen wir zeigen, dass es interessant ist, hierherzukommen - das wird sicher eine Herausforderung", so der ÖAW-Chef.

Im Zuge der Baumaßnahmen wird eine Fläche von insgesamt 11.300 Quadratmetern im denkmalgeschützten ÖAW-Hauptgebäude am Dr. Ignaz Seipel-Platz und im Alten Universitätsviertel in der Postgasse saniert und modernisiert. Zu den bereits bestehenden 200 Arbeitsplätzen sollen damit weitere 250 geschaffen werden. Die adaptierten Räumlichkeiten in der Postgasse werden vor allem für die geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen der ÖAW zur Verfügung stehen.

Mahrer erklärte bei der Pressekonferenz weiters, dass die Verhandlungen für die nächste Leistungsvereinbarung mit der Akademie (2018-2020) kurz vor Abschluss stehen. Er gehe davon aus, dass die ÖAW mit einem Budgetplus von 30 Mio. Euro für diese Periode rechnen könne. Zudem soll ein eigener Fonds für besonders innovative Projekte mit 10 Mio. Euro dotiert werden.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.