Jagd auf menschenfressenden Leoparden in Nepal

Die Polizei in Nepal hat die Jagd auf einen menschenfressenden Leoparden eröffnet, der einen Vierjährigen getötet und verschleppt haben soll. Der Leichnam des Kindes war am Dienstagabend einen Kilometer vom Elternhaus entfernt gefunden worden. Am Donnerstag durchkämmten 15 Polizisten und mehrere Ranger den Ortsrand der knapp 400 Kilometer westlich von Kathmandu gelegenen Kleinstadt Shandhikharka.

 

Der stellvertretende Polizeichef der Region sagte, Wildexperten würden helfen, das Tier zu identifizieren. "Wir müssen sichergehen, dass es wirklich der Menschenfresser-Leopard ist. Sonst würden wir den Falschen töten", sagte er. Vor zwei Jahren hätten Dorfbewohner etwa einen seltenen Schneeleoparden umgebracht, von dem sie glaubten, er habe sechs Kinder getötet.

Die in Afrika und Asien verbreiteten Leoparden gehen dem Menschen normalerweise aus dem Weg. Wegen der dichteren Besiedlung kommt es aber auch in Himalaya-Staat Nepal vermehrt zu Begegnungen zwischen Mensch und Raubtier. Vor einem Monat hatte ein Leopard im äußersten Westen Nepals eine Frau angegriffen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.