Grüne nach Tod eines Rekruten für Bundesheer-Reform

Nach dem Tod eines Rekruten in Niederösterreich sprechen sich die Grünen für eine Reform des Bundesheeres aus. Bundessprecherin Ingrid Felipe lehnt die Wehrpflicht ab, hält aber auch ein Berufsheer für keine gute Option, wie sie in einem Interview in "Österreich" sagte. Eine ordentliche Bezahlung des freiwilligen sozialen Jahres solle den Wegfall des Zivildienstes kompensieren.

© APA
 

"Das Bundesheer soll sich mit Profis auf den Katastrophenschutz konzentrieren, nach dem Vorbild des technischen Hilfswerks in Deutschland. Dazu muss man keine jungen Menschen zu Gewaltmärschen zwangsverpflichten und dafür brauchen sie auch keine Waffe", präzisierte Felipe ihre Aussagen gegenüber der APA. Sie forderte auch eine ordentliche Bezahlung für das freiwillige soziale Jahr, "dann werden wir genug gute Leute finden, um den Wegfall des Zivildienstes zu kompensieren".

Darüber hinaus äußerte sich Felipe auch zu Auslandseinsätzen. Sie sei dafür, dass sich Österreich an friedenssichernden Maßnahmen auch bewaffnet beteiligt, aber das Maß an waffentragenden Soldaten müsse auf das absolut notwendige Mindestmaß nach den internationalen Verpflichtungen der UNO reduziert werden.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.