Europacup-Rennen als Spannungselement in BL-Übergangssaison

Die Fußball-Bundesliga soll im Übergangsjahr vor der großen Ligareform Spannung bieten. Fünf aus zehn lautet das Motto im Rennen um die Europacup-Plätze in der Samstag startenden neuen Saison. Zwei Teams dürfen 2018 in der Champions-League-Qualifikation antreten. Mit dem LASK kehrt ein "altes Urgestein" ins Oberhaus zurück, mit Salzburg liegt der Titelfavorit auf der Hand.

© APA
 

Neo-Salzburg-Coach Marco Rose kann mit den Vorschusslorbeeren der Konkurrenz jedoch nicht viel anfangen. "Ich glaube, dass es nicht so einfach wird, wie der eine oder andere prognostiziert", betonte der Deutsche am Montag in Wien im Rahmen eines Auftaktpressetermins der Liga in einem Wiener Hotel. "Jeder wartet darauf, uns schlagen zu können", betonte der Trainer des Vierfach-Double-Siegers.

Nach 55 Tagen Pause startet Salzburg am Samstag beim WAC in die neue Spielzeit. Bereits zuvor bestreitet Rapid zu Hause gegen Mattersburg das Auftaktspiel. Die Hütteldorfer wollen ihre Seuchensaison hinter sich wissen. Mit Kampfansagen wie vor einem Jahr halten sich die Beteiligten wohlwissend zurück. Das Ziel von Trainer Goran Djuricin: "Unter die ersten Drei kommen und international spielen."

Lautere Töne kommen vom Stadtrivalen. Die Austria wurde im ersten Jahr unter Thorsten Fink Dritter, heuer Zweiter. "Jetzt wollen wir Erster werden, es bleibt ja nichts anderes übrig", scherzte Fink, der mit den Violetten in der ersten Runde in Altach gastiert. Strauchelt Salzburg, will die Austria da sein. "Zumindest" Platz zwei sei das Ziel, dieser reicht im kommenden Jahr für einen Startplatz in der Qualifikation zur Champions League.

Für die Europa League qualifizieren sich das dritt- und viertplatzierte Team der Saison 2017/18. Dazu kommt noch ein mit dem Cup-Titel verbundener Startplatz. Holt eine Mannschaft der Top-Vier den Cup, stünde auch der Fünftplatzierte im internationalen Bewerb. "Wenn von zehn Clubs fünf internationale Startplätze erreichen können, bringt das Spannung mit sich", wusste Liga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Vonseiten der Bundesliga erhofft man sich dadurch einen weiteren Aufschwung in der Besucherstatistik. Mit 7.046 Fans pro Partie kamen in der abgelaufenen Saison um zwölf Prozent mehr als in der vorletzten. "Wenn die Zuschauer in die Stadien kommen, funktioniert auch der Rest. Dann ist auch mehr Geld da, um zu investieren", meinte Ebenbauer.

Viel verspricht sich die Liga vom Aufsteiger. Mit dem LASK kehrt ein laut Liga-Präsident Hans Rinner "altes Urgestein" in die höchste Spielklasse zurück. "Das wird uns in vielen Bereichen weiterhelfen", meinte Rinner. Aus dem Lager der Linzer berichtete Trainer Oliver Glasner von der Sehnsucht der Fans nach der Bundesliga. "Wir versuchen, diese Euphorie einzudämmen. Aber natürlich wollen wir die Begeisterung mitnehmen."

Sehen einige Kollegen den LASK als potenzielle Überraschungsmannschaft mit Zug nach oben, wiegelte Glasner ab. "Wir wollen in der Liga ankommen, uns etablieren und festigen." Nach der Reform im kommenden Jahr mit dann zwölf Bundesligisten sei der Blick aber nach vorne gerichtet. "Nach der Reform wollen wir uns in den Top-Sechs festigen", sagte Glasner. Seine Elf startet Samstag gegen die Admira.

Abseits des Geschehens auf dem grünen Rasen forciert die Bundesliga im Herbst den eSport. In der eBundesliga - als Bewerbssponsor wurde krone.at gewonnen - wird auf dem Controller um die Vorherrschaft in Österreich gekämpft. Die Anmeldung startet im September, gespielt wird das neue FIFA 18. Das Finale steigt am 9. Dezember. "Das ist ein Pilotprojekt, soll aber ein Langzeitprojekt werden", meinte Ebenbauer. Weiters abgeschlossen wurde ein Vertrag mit der Austria Presse Agentur, die für die Liga künftig die Medienbeobachtung übernimmt.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.