EU-Kommission besorgt um Perspektiven künftiger Generationen

Trotz einer verbesserten Arbeitsmarktlage sind in Europa nach Einschätzung der EU-Kommission noch große Anstrengungen nötig, um den Lebensstandard künftiger Generationen zu sichern. EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen forderte am Montag bei der Vorstellung des neuen EU-Sozialreports u.a. eine Pensionsreform, die der demografischen Entwicklung in einer alternden Gesellschaft gerecht wird.

© APA (AFP)
 

Außerdem verlangte sie Investitionen in Qualifizierung, um noch mehr Menschen in Lohn und Arbeit zu bringen. Thyssen erinnerte bei der Präsentation in Brüssel daran, dass es in der EU derzeit zwar 234,2 Millionen Beschäftigte gebe und damit so viele wie nie zuvor. Die Haushaltseinkommen wüchsen kontinuierlich. Andererseits seien aber nur 70 Prozent der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter beschäftigt. Und junge Menschen hätten es nach wie vor schwieriger, eine Arbeit zu finden. "Die jungen Menschen zurückzulassen heißt, unsere eigene Zukunft zu gefährden", warnte Thyssen.

Auf die jüngeren Generationen komme angesichts der demografischen Entwicklung eine "doppelte Last" zu, nämlich höhere Beitragszahlungen zur Pensionsversicherung und niedrigere Pensionen. Derzeit kämen in Europa vier Beschäftigte auf einem Pensionisten, 2060 wären es nur noch zwei. Die Kommissarin sprach sich deshalb für längere Lebensarbeitszeiten aus, ohne konkrete Altersgrenzen für einen späteren Pensionseintritt zu nennen. "Diejenigen, die einen Arbeitsplatz haben, müssen länger arbeiten", sagte sie.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.