Mann auf Donauinsel tödlich verletzt: Verdächtiger schweigt

Der 49-jährige Pole, der in der Nacht auf Sonntag einen Obdachlosen auf der Wiener Donauinsel niedergestochen und tödlich verletzt haben soll, hat weiterhin die Aussage verweigert. Das berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Montag. Auch die Tatwaffe wurde bisher nicht aufgefunden. Zahlreiche Beweismittel sprechen laut Polizei für die Täterschaft des Verdächtigen.

© APA
 

29-jährige Slowake starb am Sonntag gegen 2.00 Uhr im Krankenhaus an seinen Stichverletzungen. Zeugen hatten am Samstag kurz nach 23.00 Uhr die Polizei verständigt, nachdem sie das blutende Opfer nahe der Reichsbrücke in der Donaustadt gesehen hatten. Bei Befragungen weiterer Obdachloser an Ort und Stelle wurde der ebenfalls obdachlose Pole eindeutig und glaubhaft als Täter genannt.

Der Verdächtige wurde schließlich an seinem Schlafplatz, denn eine Zeugin genannt hatte, festgenommen. Er wies Kampfspuren auf, hatte Kratzer und eine Platzwunde im Gesicht, zudem befand sich Blut auf seiner Kleidung.

Erste Befragungen am Tatort ergaben, dass der Verdächtige und sein späteres Opfer bereits gegen 20.00 Uhr erstmals in Streit geraten sind. Das Motiv für die Bluttat war weiterhin unklar.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.