Untergang von Marineschiff vor Küste Kameruns - 34 Vermisste

Nach dem Kentern eines Marineschiffs vor der Küste Kameruns sind 34 Armeeangehörige vermisst worden. Insgesamt waren 37 Menschen auf dem Schiff, wie Verteidigungsminister Joseph Beti Assomo am Montag erklärte. Das Boot mit Elitesoldaten einer schnellen Eingreiftruppe an Bord war am Sonntag zwischen den Orten Limbe und Bakassi im Südwesten untergegangen.

 

Drei Soldaten konnten den Angaben zufolge gerettet werden. Das Schiff sei offenbar gesunken. Die Armee leitete Suchmaßnahmen nach den Vermissten ein, ein Krisenstab wurde eingerichtet. Die Unglücksursache sei noch unklar, es deute jedoch vieles darauf hin, dass das Meer plötzlich sehr unruhig geworden sei, hieß es in der Erklärung des Ministers weiter.

Die schnelle Eingreiftruppe (BIR) führt in Kamerun den Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram im Norden des Landes an. Neben den Soldaten beförderte das Schiff auch Material für Baumaßnahmen auf einem Militärstützpunkt auf der Bakassi-Halbinsel. Dort ist die BIR nach einer Reihe von Geiselnahmen im Einsatz.

Boko Haram stammt zwar aus Nigeria, die Islamisten verüben aber auch in Kamerun, dem Tschad und im Niger regelmäßig Anschläge. Zuletzt nahmen die Anschläge durch Boko Haram im Norden Kameruns wieder zu. Rund 200.000 Menschen haben angesichts der Gewalt in der Region ihre Dörfer verlassen.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.