Zwei Tonnen Kokain in Argentinien beschlagnahmt

Die Polizei hat in Argentinien eine Ladung von zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Vier Mexikaner und 13 Argentinier wurden festgenommen, wie Sicherheitsministerin Patricia Bullrich am Montag bekanntgab. Das Kokain war in Stahlspulen versteckt. Der Großteil wurde in Bahia Blanca, 650 Kilometer südlich von Buenos Aires, beschlagnahmt - der Rest in Mendoza, 1.000 Kilometer westlich von der Hauptstadt.

© APA (AFP)
 

Die Drogenladung mit einem Marktwert von 60 Millionen Dollar (54 Mio. Euro) sei vermutlich über Chile nach Argentinien geschmuggelt worden und sollte nach Kanada und Spanien verfrachtet werden, erklärte die Ministerin. Die festgenommenen Mexikaner seien vermutlich Mitglieder eines Drogen-Kartells aus dem mexikanischen Bundesstaat Michoacan, berichtete die Zeitung "La Nueva Provincia" unter Berufung auf die Polizei. Unter den weiteren Festgenommenen befinde sich der Vorsitzende der Außenhandelskammer von Bahia Blanca.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.