"Nachbar in Not" feierte 25-jähriges Bestehen

Zum 25. Jubiläum der ORF-Aktion "Nachbar in Not" hat am Montag beim Bundespräsidenten und Schirmherren der Hilfsaktion, Alexander Van der Bellen, ein Empfang in der Wiener Hofburg stattgefunden. Die Bilanz: Insgesamt 223,1 Millionen Euro sind seit der Gründung der Aktion, die als Hilfe für die Flüchtlinge und Vertriebenen des Jugoslawienkrieges ins Leben gerufen wurde, gespendet worden.

© APA
 

Insgesamt zehn Jahre lang, von 1992 bis 2002, half die Aktion im ehemaligen Jugoslawien immer wieder mit neuen Schwerpunkten beim Überleben und schließlich auch beim Wiederaufbau. Die Bilanz der "Nachbar in Not"-Jugoslawienhilfe in Zahlen: 125 Millionen Euro an Spenden und 5.700 Lkw-Transporte, beladen mit 114.000 Tonnen Hilfsgütern, berichtete ORF-Humanitarian Broadcasting.

Mehr als ein Dutzend Mal ist "Nachbar in Not" dann seit 2003, wo für die "Hilfe für die Kinder des Irak" gesammelt wurde, bisher weltweit aktiv geworden. Aktuell läuft die am 6. Juni gestartete Sammlung "Hungersnot Afrika", wo bisher 400.000 Euro an Spenden eingegangen sind. Außerordentlich war die Hilfeleistung nach der Tsunami-Katastrophe Ende Dezember 2004, wo 32,6 Millionen Euro innerhalb weniger Monate gespendet wurden. Es ist dies die größte Summe, die jemals in so kurzer Zeit in Österreich für eine Katastrophe im Ausland lukriert wurde.

"Seit einem Vierteljahrhundert leistet diese Aktion vorbildliche Arbeit und ist ein Synonym geworden für Hilfe und Solidarität", sagte Bundespräsident Van der Bellen. 2003 wurde "Nachbar in Not" in eine Stiftung umgewandelt, was den Aktionsradius erweitert habe, wie ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz feststellte: "Das zeigt auch, dass wir den Nachbarschaftsbegriff im Sinne des globalen Dorfes verstanden und erweitert haben." Bei "Nachbar in Not" agiert der ORF gemeinsam mit den Stiftern Caritas und Rotes Kreuz und den sechs weiteren österreichischen Hilfsorganisationen Care, Diakonie, Hilfswerk Austria, Malteser Hospitaldienst, Samariterbund und Volkshilfe als Kooperationspartner.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.