Taliban töteten mehr als 140 Soldaten in Afghanistan

Bei einem ungewöhnlich heftigen Angriff der Taliban auf eine Militärbasis in der afghanischen Nordprovinz Balch sind mindestens 140 Soldaten getötet und mehr als 160 verwundet worden. Das sagte der Vorsitzende des Provinzrates, Mohammed Ibrahim Khair Andesh, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

© APA (AFP)
 

Die Taliban sprachen sogar von mehr als 500 Toten und Verwundeten. Balch gehörte lange zu den eher sicheren Provinzen Afghanistans.

Der Angriff am Freitag galt einem Armeestützpunkt nahe der Provinzhauptstadt Mazar-i-Sharif. Am dortigen Flughafen betreibt die deutsche Bundeswehr ein großes Feldlager am Fuße des Hindukusch, das aber nicht betroffen war. Im November war das deutsche Konsulat in Mazar-i-Sharif angegriffen worden.

Einem afghanischen Militärvertreter zufolge trugen die Taliban-Kämpfer Uniformen der afghanischen Streitkräfte und fuhren mit Militärfahrzeugen sowie gefälschten Papieren vor. Zu Beginn ihres Angriffs hätten sie zunächst am Eingangstor eine Rakete gezündet. Zehn Taliban-Kämpfer erschossen dann Soldaten und Offiziere während des Freitagsgebets in einer Moschee auf dem Stützpunkt. Anschließend griffen sie die Kantine an. Erst nach stundenlangen Feuergefechten eroberte die Armee die Kontrolle über ihren Stützpunkt zurück.

Die Taliban erklärten, vier ihrer Kämpfer hätten früher als Soldaten auf dem Militärstützpunkt gedient und daher gute Ortskenntnisse gehabt. Dazu veröffentlichten sie angebliche Bilder der Angreifer in Kampfmontur und mit verwischten Gesichtern. Die Angaben ließen sich nicht umgehend überprüfen.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel bekundete der afghanischen Regierung ihr Mitgefühl. "Mit großem Entsetzen habe ich die Nachricht über den hinterlistigen, brutalen Angriff der Taliban auf eine Kaserne Ihrer Streitkräfte im Norden Afghanistans aufgenommen", schrieb die CDU-Politikerin an den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani. "Mein Mitgefühl gilt den vielen Verletzten und den Angehörigen der zahlreichen Opfer."

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich rapide verschlechtert, seit die NATO ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet und die meisten Truppen abgezogen hat. Der Kampfeinsatz wurde von einem Ausbildungseinsatz abgelöst. Die einheimischen Sicherheitskräfte erleiden im Kampf gegen die Taliban seit Monaten schwere Verluste. US-Generäle warben jüngst um mehr Truppen.

Die deutsche Bundeswehr wertete den jüngsten Taliban-Angriff aber auch als Beleg für die Schlagkraft der afghanischen Armee. "Letztendlich haben die afghanischen Sicherheitskräfte auch diese Situation in den Griff bekommen", sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Das zeigt auch, dass wir weitermachen müssen mit unserem Trainingsauftrag."

Die Bundeswehr hat keinen Kampfauftrag mehr in Afghanistan, sie berät und trainiert die Sicherheitskräfte nur noch. Die Afghanen hätten nun die Verantwortung für die Sicherheit in ihrem Land, sagte ein Sprecher. Zwar dürften deutsche Soldaten noch zur Selbstverteidigung und in Notfallsituationen zur Waffe greifen. Aber die Hilfe im Notfall müsse beantragt werden. "Wir sind Gäste in dem Land. Wir dürfen den örtlichen Kräften die Aufgaben nicht streitig machen."

In der angegriffenen Kaserne sind normalerweise viele deutsche Soldaten im Ausbildungseinsatz - beim Angriff am Freitag aber war die Bundeswehr nicht dort. "Deutsche Soldaten waren zu keiner Zeit des Anschlags vor Ort", sagte der Sprecher. Das hänge auch mit dem Wochentag zusammen. Freitag sei für die Muslime ein wichtiger Tag. "Da finden üblicherweise keine Beratungen statt."

Es war der zweite Angriff von Islamisten auf Sicherheitszonen binnen weniger Wochen. Anfang März hatten Kämpfer der auch in Afghanistan aktiven Terrormiliz "Islamischer Staat" bei einem Angriff auf ein Militärhospital in Kabul 49 Menschen getötet und 76 verwundet. Weil sich in Afghanistan der Konflikt zwischen Regierung und Taliban verschärft, sind auch Abschiebungen in das Land politisch umstritten.

Einen Tag nach einem Angriff hat Afghanistans Präsidenten Ashraf Ghani den Armeestützpunkt besucht. Ghani verurteilte den Überfall als "feige" und kündigte eine Untersuchung an, wie der Präsidentenpalast am Samstag mitteilte.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.