Hochspannungsleitung tötete Fußballfans in Nigeria

Eine herabstürzende Hochspannungsleitung hat während des Europacup-Viertelfinalspiels von Manchester United gegen Anderlecht mindestens sieben Fußballfans in Nigeria getötet. Elf weitere Menschen seien verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Irene Itohan am Freitag. Augenzeugen in dem Ort Calabar im Südosten des Landes berichteten hingegen von 24 Toten und rund 50 Verletzten.

 

Über Twitter sprach der britische Fußballklub Manchester United den Betroffenen und Angehörigen sein Beileid aus. Die Fußballfans hatten sich am Donnerstagabend zur Übertragung des Spiels in einer Art Sportlokal versammelt. In dem westafrikanischen Land kommt es aufgrund schlechter Wartung der Infrastruktur regelmäßig zu Unfällen mit Stromleitungen.

Kommentieren