Mindestens 15 Tote bei Autobombenanschlag in Bagdad

Bei der Explosion einer Autobombe sind in der irakischen Hauptstadt Bagdad am Montag mindestens 15 Menschen getötet worden. Weitere 33 Menschen wurden nach Angaben aus dem Innenministerium verletzt, als der Sprengsatz gegen 19 Uhr Ortszeit im Einkaufsviertel Hay al-Amel detonierte. Zu dem Anschlag bekannte sich die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

 

Das erklärte das auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen SITE. Der IS gab demnach an, 23 Menschen getötet zu haben.

Die Miliz sieht sich derzeit mit einer Armeeoffensive in ihrer letzten irakischen Hochburg Mossul konfrontiert. Die IS-Jihadisten hatten 2014 weite Teile des Irak erobert. In den vergangenen Monaten eroberten die irakische Armee und kurdische Einheiten viele Gebiete zurück.

Mittlerweile ist Mosul die letzte große Stadt im Irak, die zumindest teilweise vom IS gehalten wird. Die im vergangenen Oktober gestartete Offensive der irakischen Armee auf Mosul wird von der US-geführten Anti-IS-Koalition durch Luftangriffe unterstützt.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.