29. Dezember 2014, 13:30 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.02.2013 um 14:29 UhrKommentare

bellaflora listet Pestizide aus

Mit einem Paukenschlag startet bellaflora in die Gartensaison 2013. In Kooperation mit GLOBAL 2000 stellt Österreichs Grüne Nummer 1 das Sortiment nachhaltig um: Sämtliche chemisch-synthetischen Pestizide und Herbizide wurden aus den Regalen genommen und durch natürlich-biologische Produkte ersetzt.

Foto © Fotolia: spitzenkoch

200.000 Tonnen Pflanzenschutzmittel werden EU-weit Jahr für Jahr in Umlauf gebracht. Allein in Österreich sind 250 Herbizide zugelassen, 218 davon sind als umweltgefährlich eingestuft. Viele dieser Produkte werden auch für den privaten Gebrauch angeboten. Seit einigen Jahren mehren sich Studien, die auf die Gefährdung von Menschen und Umwelt durch diese Mittel hinweisen. Vor diesem Hintergrund stellt bellaflora als erstes österreichisches Unternehmen vollständig auf natürliche Pflanzenschutzmittel um.

Nur noch biologischer Pflanzenschutz

"Als Österreichs Grüne Nummer 1 sind wir seit jeher Vorreiter in Fragen der Nachhaltigkeit. Aus unserer Sicht ist es wichtig, jetzt zu handeln und nicht länger auf gesetzliche Regelungen zu warten", erklärt Mag. Isabella Hollerer, Nachhaltigkeitsbeauftragte von bellaflora. Insgesamt hat bellaflora 50 Produkte aus den Regalen genommen und durch natürliche Alternativen ersetzt. "Der Umstieg auf rein biologische Pflanzenschutzprodukte ist für bellaflora von großer wirtschaftlicher Bedeutung", betont Geschäftsführer Mag. Alois Wichtl. "Die Auslistung vieler bekannter Produkte birgt ein gewisses Risiko." Trotzdem erwartet er sich aus dieser Umstellung mittelfristig einen deutlich spürbaren Kundenzuwachs. Wichtl: "Wer zu bellaflora kommt, kann sicher sein, ein naturnahes, einwandfreies Produkt zu erhalten. Er braucht keine langen Inhaltsanalysen studieren oder Prüflabels suchen. Das macht die Kaufentscheidung viel einfacher."

Beim Umstieg auf biologischen Pflanzenschutz wird bellaflora von GLOBAL 2000 inhaltlich begleitet und unterstützt. Die Experten der Umweltschutzorganisation sind mit der Analyse des Sortiments und der Wahl der neu aufzunehmenden Produkte betraut. GLOBAL 2000 verfügt über tiefgehende Expertise im Bereich Pestizide. Dominik Linhard, Projektkoordinator Alternativer Pflanzenschutz bei GLOBAL 2000, betont: "Wenn Österreichs grüne Nummer 1 einen solchen Umstieg schafft, dann muss das ein Antrieb für die restlichen Anbieter im Kleingartenbereich sein. Doch nicht nur die Wirtschaft ist gefordert, auch die Politik: Das Lebensministerium muss zum Schutz unserer Böden und auch der Bevölkerung ein Verkaufsverbot für chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel für die Privatanwendung andenken."

bellaflora geht schon heute einen Schritt weiter und unterstützt die privaten Haushalte durch eine groß angelegte Umtauschaktion: Konsumenten können die alten chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel bei bellaflora abgeben, wo die Produkte fachgerecht entsorgt werden. Gleichzeitig erhalten sie natürliche Alternativen zum vergünstigten Preis.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.



Bauratgeber Steiermark

  • Zum Bauratgeber