22. November 2014, 01:15 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.04.2012 um 13:01 UhrKommentare

Vom richtigen Zeitpunkt des Pflanzens

Wer sich an den zehn Jahreszeiten der Natur orientiert, hat es bei der Gartenarbeit wesentlich leichter. Das Ploberger-Buch "Garteln im Takt der Natur" handelt davon.

Foto © Ast - Fotolia.com

Mit den vier Jahreszeiten finden Gärtnerin und Gärtner nicht das Auslangen, Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind nicht genau genug, um den richtigen Zeitpunkt für bestimmte Gartenarbeiten festzulegen. Es hätte wenig Sinn, den Schnitt eines bestimmten Strauches im März zu empfehlen, denn der März im Alpenvorland unterscheidet sich erheblich von jenem im tiefen Süden Österreichs. Zudem sind Lage und Kleinklima sowie Wetterbedingungen ausschlaggebend, wann bestimmte Arbeiten erledigt werden.

Phänologischer Kalender

Die Natur hält sich nicht an den Kalender, ein Phänomen, das schon seit Jahrhunderten beobachtet wird. Solche Naturbeobachtungen sind für Hobbygärtner ganz wichtig, denn die Tätigkeiten im Garten müssen mit den vorherrschenden Verhältnissen im Einklang sein. Eine Orientierungshilfe bietet die Phänologie, sie erforscht die Zusammenhänge zwischen dem Lebens- und Wachstumszyklus der Pflanzen und dem Wechsel der Witterung. Der phänologische Kalender kennt für die Vegetation zehn Jahreszeiten, Zeigerpflanzen sagen uns, wann was zu tun ist:

Der Vorfrühling: Er startet mit dem Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss und endet mit der Blüte der Salweide und der Kornelkirsche.

Der Erstfrühling: Er tritt ein, wenn die Buschwindröschen und Forsythien blühen und endet mit dem Öffnen der Kastanienknospen. Jetzt werden zum Beispiel die Rosen geschnitten.

Der Vollfrühling: Da setzt die große Blütezeit ein - Apfel, Kastanie und Flieder stehen am Beginn dieser phänologischen Jahreszeit. Jetzt wird im Garten durchgestartet: Mulchen, Aussäen und Pflanzen stehen an.

Der Frühsommer: Den Anfang macht die Blüte des Holunders, dann beginnen allmählich alle Rosen zu erblühen. Die ersten (roten) Früchtchen werden geerntet.

Der Hochsommer: Die Sonnenblume ist der Inbegriff des Hochsommers, auch die Blüte der Sommerlinde ist ein untrügliches Zeichen. Wir schneiden abgeblühte Stauden zurück, säen Gründünger aus und genießen die Pracht.

Der Spätsommer: Früchte in Hülle und Fülle zeigen den Start der sechsten Jahreszeit im phänologischen Kalender an, die Blüte der Herbstzeitlosen und die Frühäpfel signalisieren das Ende.

Der Frühherbst: Zu Beginn ist der Schwarze Holunder zu ernten, und wenn Kornelkirschen und Kastanien reif sind, dann ist das Ende des Frühherbstes da. Es werden bereits Blumenzwiebeln für das nächste Jahr gepflanzt.

Der Vollherbst: Er beginnt mit der Laubfärbung der Rosskastanie und endet, wenn die Eicheln reifen. Einwintern ist angesagt.

Der Spätherbst: Zuerst wirft die Rotbuche die Blätter ab, am Ende der neunten Jahreszeit nach dem phänologischen Kalender setzt der generelle Laubfall ein. Schwere Böden werden jetzt umgegraben und die letzten Kübelpflanzen eingewintert.

Der Winter: Die zehnte und letzte Jahreszeit bringt Gärtnerin und Gärtner die Winterruhe. Der kalendarische Zeitraum umfasst die Monate Dezember bis Februar.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.




Bauratgeber Steiermark

  • Zum Bauratgeber