28. November 2014, 05:17 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 15:32 UhrKommentare

Gut geplant und saniert mit dem Energieausweis

Der Energieausweis informiert darüber, wie sparsam ein Gebäude mit Energie umgeht. Er ist zudem ein wichtiges Planungsinstrument bei Sanierung und Neubau. Daten und Fakten.

Foto ©

Der Energieausweis teilt Gebäude in verschiedene Energieklassen ein: "A++" steht für die beste, "G" für die schlechteste Qualität. Festgehalten wird dies auf einem Energielabel, wie man es bei Haushaltsgeräten, z. B. bei Kühlschränken, findet. Der Ausweis wird unabhängig vom Nutzerverhalten der Haus- oder Wohnungsbewohner berechnet und ermöglicht so eine objektive Bewertung von Gebäuden. Zudem beinhaltet er Empfehlungen, wie man Häuser noch effizienter und wirtschaftlicher gestalten kann – dies ist bei Sanierungsvorhaben sehr nützlich.

Er dokumentiert alle wesentlichen Energiekennzahlen für Heizung und Warmwasser, bei Nicht-Wohngebäuden zudem den Energiebedarf von Belüftung, Klimatisierung und Beleuchtung. Er ist zehn Jahre lang gültig.

Den Energieausweis benötigen Bauherren, die einen Neubau planen; Antragsteller für Sanierungs- und Neubauförderungen; Vermieter und Verkäufer von Immobilien und all jene, die eine umfassende Sanierung bei sehr großen Gebäuden (Nutzfläche über 1000 Quadratmeter) durchführen.

Er muss nicht vorgelegt werden bei Baudenkmälern, Kirchen und Gebäuden, die nicht beheizt oder gekühlt werden sowie bei Gebäuden, die nicht dauernd genutzt werden.

Um zu einem Energieausweis zu kommen vereinbaren Sie am besten einen Termin mit einem Energieberater bzw. einem Energieausweisaussteller. Dieser kommt zu Ihnen nach Hause oder verschafft sich aufgrund der Unterlagen, wie etwa dem Bauplan, einen Eindruck über die Qualität Ihres Hauses/Ihrer Wohnung. Ein Energieberater gibt auch Energiespartipps.

Energieausweisaussteller findet man auf diesen Seiten und etwa auf der Website der Energieberatung Kärnten: www.energiebewusst.at. Dort gehen Sie auf die Datenbank "ZEUS" und wählen im Bundeslandfilter "Kärnten" aus – schon erscheinen alle eingetragenen Unternehmen, die befugt sind, einen Energieausweis zu berechnen.

Die Erstellungskosten sind abhängig von der Qualität der vorhandenen Unterlagen sowie der Komplexität und Größe des Gebäudes.

Vorteile: Der Energieausweis gibt Mietern oder Eigentümern Auskunft über die zu erwartenden Betriebskosten und ist ein wertvolles Planungsinstrument bei Sanierungen und beim Neubau. Lassen Sie sich den Energieausweis daher von Ihrem Energieberater genau erklären! Der Energieausweis ermöglicht es, Gebäude hinsichtlich ihrer Energieeffizienz miteinander zu vergleichen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Bauratgeber Steiermark

>>Zum Bauratgeber

Vertrautes Material in neuer Vielfalt

>>Holz als Baumaterial

Bauratgeber Steiermark

  • Zum Bauratgeber