30. August 2015, 16:02 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 19:32 UhrKommentare

Bankenstreit: Gericht soll Lösung finden

In der Auseinandersetzung der Kärntner Hypo Alpe Adria mit der früheren Mutter BayernLB rechnet man in Klagenfurt mit einer Gerichtslösung. Kranebitter: "Keiner soll auf die Idee kommen, wir könnten nicht zahlen."

Foto ©

Gestern waren zwei Millionen Euro an Zinszahlungen an die Bayern fällig, die von der Hypo auf ein Treuhandkonto überwiesen wurden. Ein deutlich größerer Brocken steht im Dezember 2013 an: 1,7 Milliarden Euro sind zu tilgen. Bis dahin sollen aber die Gerichte entschieden haben, ob die Rechtsmeinung der Hypo, die "während der Krise" gewährten bayerischen Kredite seien eigenkapitalstärkend und nachrangig zu bedienen, zutrifft.

Im Gespräch mit der Kleinen Zeitung zeigt sich Hypo-Vorstand Gottwald Kranebitter entschlossen: "Wir rücken keinen Millimeter ab. Solange die Bank nicht nachhaltig saniert ist, darf kein Geld an die ehemaligen Eigentümer ausbezahlt werden." Mit der Einrichtung eines Treuhandkontos - das die BayernLB ausgeschlagen hat - wollte man signalisieren, dass "niemand auf die Idee kommen soll, die Hypo könne nicht zahlen".

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat gestern neue Ermittlungsverfahren gegen zwölf Personen eingeleitet. BZÖ-Vizeklubchef Stefan Petzner zeigte diese - unter ihnen Ex-Finanzminister Josef Pröll - u. a. wegen Untreue und Bilanzfälschung vor dem Hintergrund der Hypo-Notverstaatlichung an. Es gilt die Unschuldsvermutung.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Liveticker zum Hypo-U-Ausschuss

Die Verstaatlichung

  • Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

Hypo Chronologie

  • Die Hypo-Affäre im Zeitraffer: Ein Überblick über die Entwicklung der Hypo von einer verschlafenen Regionalbank zum Milliardengrab.