19. Dezember 2014, 21:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.12.2012 um 20:15 UhrKommentare

BayernLB gegen Hypo-Mitarbeiterstiftugng wurde fortgesetzt

Nachdem Ausscheiden von zahlreichen Nebenklägern wurde am Freitag in Wien der Prozess der BayernLB gegen die Hypo-Mitarbeiter-Stiftung fortgesetzt worden. Ab März soll pro Woche an zwei Tagen verhandelt werden.

Foto © AP

Der Zivilprozess der Bayerischen Landesbank (BayernLB) gegen die Hypo Alpe Adria Mitarbeiter Stiftung (MAPS) mit einem Streitwert von 10 Mio. Euro ist am späten Freitagnachmittag am Handelsgericht Wien mit technischen Details wie Urkundenvorlesungen und Aufnahme von Urkunden zum Gerichtsakt fortgesetzt worden. Nach dem Ausscheiden von zahlreichen Nebenintervenienten (Streithelfern) meinte Richterin Charlotte Schillhammer heute: "Wir sind erheblich weniger, das macht die Sache wesentlich leichter." Die Planung des Prozesses will sie im Jänner vornehmen. Ab März seien zwei Verhandlungstage pro Woche geplant, die sich bis in den Juli ziehen könnten, so Schillhammer. Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.

Die BayernLB hat das Gerichtsverfahren angestrengt, weil sie sich von der Mitarbeiterstiftung bei ihrem Einstieg bei der Kärntner Hypo über deren Kapitalausstattung arglistig in die Irre geführt fühlt. Bei der Übernahme der Kärntner Hypo Alpe Adria kauften die Bayern auch Hypo-Aktien von der Mitarbeiterstiftung: Am 22. Mai 2007 erwarben sie 14.989 Stück um knapp über 10 Mio. Euro und später am 17. Dezember 2007 weitere 160.327 Stück um rund 107,5 Mio. Euro. Die BayernLB wirft der Stiftung vor, diese Kaufverträge über die Hypo-Aktien im Wissen über "eigenkapitalschädliche" Nebenabreden mit Hypo-Vorzugsaktionären geschlossen zu haben, was die beklagte Stiftung und die Nebenintervenienten zurückweisen.

Im Vorfeld des Einstiegs der BayernLB hatte die Hypo 2004 und 2006 in zwei Deals Vorzugsaktien an zahlreichen Investoren mit einem Nominale von insgesamt 200 Mio. Euro verkauft, um auf Konzernebene zusätzliches Eigenkapital zu generieren. Durch die Nebenabreden hätte die 2009 notverstaatlichte Kärntner Hypo in ihrem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2006 zumindest ein um 150 Mio. Euro zu hohes Kernkapital ausgewiesen,

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Verstaatlichung

  • Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

Hypo Chronologie

  • Die Hypo-Affäre im Zeitraffer: Ein Überblick über die Entwicklung der Hypo von einer verschlafenen Regionalbank zum Milliardengrab.