28. November 2014, 12:10 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 10:18 UhrKommentare

Tilo Berlin erhielt als Vorstand drei Millionen Euro Gehalt

3,02 Millionen Euro Gehalt bekam der ehemalige Hypo-Vorstandsvorsitzende Tilo Berlin für seine 23 Monate an der Spitze der Bank. Ein Gutachter sieht eine "Überzahlung" von rund 460.000 Euro.

Foto © KLZ/Traussnig

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kärntner Hypo Alpe-Adria-Bank, Tilo Berlin, hat für seine 23 Monate an der Spitze der Bank 3,02 Millionen Euro Gehalt, inklusive Prämien, bezahlt bekommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil". Die Zahlen gehen aus dem Gutachten des Sachverständigen Fritz Kleiner hervor. Berlin wollte die Summen nicht kommentieren.

Die Bank schrieb ab 2007 rote Zahlen, Berlin erhielt laut "profil" aber trotzdem Boni in der Höhe von 680.144 Euro. Die Bank erhielt Ende 2008 Hilfe von der Republik Österreich, ab da, so "profil", hätte Berlin keine Prämien mehr erhalten dürfen. Laut Kleiner soll die "Überzahlung" der Bank an ihren damaligen Chef 460.236 Euro betragen.

Berlin meinte dazu, er kenne das Kleiner-Gutachten nicht und könne daher nicht Stellung nehmen. Einzelheiten der angesprochenen Aspekte seien aber "so falsch und offensichtlich nachlässig aufgearbeitet", dass die Frage nach der "Qualität der Arbeit der Verfasser zu stellen wäre". Die Bank wiederum bestätigte, die angeführten Zahlungen seien "dem Grunde und der Größenordnung nach" korrekt dargestellt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Verstaatlichung

  • Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

Hypo Chronologie

  • Die Hypo-Affäre im Zeitraffer: Ein Überblick über die Entwicklung der Hypo von einer verschlafenen Regionalbank zum Milliardengrab.