27. Februar 2015, 23:42 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 05:10 UhrKommentare

"Lady H" und der Konsulent

Bei ihren Ermittlungen im Hypo-Komplex stießen die Ermittler auf eine gemeinsame Gesellschaft von Günter Striedinger und Wolfgang Kulterer.

Foto © APA/Eggenberger

Mindestens zwei Mal pro Woche treffen Wolfgang Kulterer und Günter Striedinger derzeit aufeinander - und zwar dann, wenn sie auf der Angeklagtenbank im Landesgericht Klagenfurt Platz nehmen müssen.

So distanziert das Verhalten der beiden ehemaligen Hypo-Vorstände im Gerichtssaal ist, war es allerdings nicht immer. 2001 gründeten sie mit ihrem privaten Geld gemeinsam eine Gesellschaft, die KNS GmbH. Spricht man Striedinger aber dieser Tage auf diese Gesellschaft an, sagt er nur "kein Kommentar" und dreht sich weg. Mittlerweile steht diese Firma nämlich im Fokus der Soko-Hypo und der Staatsanwaltschaft.

"Wir wollten mit dieser Gesellschaft Immobilienprojekte verwirklichen, aber durch unsere Funktionen in der Hypo ergaben sich Interessenskollisionen. Letztlich blieb das eine leere Gesellschaft", sagt Kulterer. Er betont, nie Aktionen für diese Firma gesetzt zu haben. Einzig eine Luxusjacht unter dem Namen "Lady H" soll über die Gesellschaft betrieben worden sein. Seit 2003 befindet sie sich laut Firmenbuch in Liquidation.

Darauf, welche Geschäfte mit der Gesellschaft geplant waren, lässt der Name jenes Mannes schließen, der für das "N" in "KNS" steht - Milan Naperotic. Vor zehn Jahren war er als Konsulent der Hypo in Kroatien unterwegs, trieb vor allem Immobilienprojekte voran. Laut der Internetplattform "necensurirano.com" soll er auch beste Kontakte zu Kroatiens Ex-Premierminister Ivo Sanader gepflegt haben, dem gerade in Zagreb der Prozess gemacht wird.

Apropos Prozess: Auch der Dritte auf der Anklagebank im aktuellen Hypo-Prozess, Gerhard Kucher, ist am Rande in den Fall "KNS" involviert. Die Gesellschaft firmierte unter der gleichen Adresse wie Kuchers Anwaltsbüro.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Verstaatlichung

  • Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

Hypo Chronologie

  • Die Hypo-Affäre im Zeitraffer: Ein Überblick über die Entwicklung der Hypo von einer verschlafenen Regionalbank zum Milliardengrab.