22. Dezember 2014, 22:22 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 24.01.2012 um 13:53 UhrKommentare

Striedinger zieht in Straßburg vor Gericht

Wegen dem Nein zu den Ermittlungen gegen die CSI-Hypo zieht es Günter Striedinger zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Wolfgang Peschorn will die Hypo nicht vor Gericht vertreten.

Foto © KLZ/Traussnig

Der ehemalige Vorstand der Kärntner Hypo, Günter Striedinger, ruft den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an. Er will sich mit dem Nein der heimischen Instanzen zu den von ihm geforderten Ermittlungen gegen die CSI-Hypo nicht abfinden, wie die "Wiener Zeitung" in ihrer Dienstag-Ausgabe berichtet. Er sieht sich als "Bürger zweiter Klasse".

Striedinger hatte CSI-Anwalt Guido Held angezeigt, er fühlte sich aufgrund der diversen Anzeigen der CSI bei der Staatsanwaltschaft verleumdet. Die Staatsanwaltschaft legte die Anzeige nach einigen Monaten zurück, der gestellte Fortführungsantrag Striedingers wurde ebenfalls abgewiesen. Striedinger wandte sich an die Generalprokuratur, diese betonte, sie könne nur gegen die Verletzung gesetzlicher Vorschriften durch ein Strafgericht Nichtigkeitsbeschwerde erheben, was in diesem Fall nicht zutreffe.

Am Donnerstag geht auch der Prozess zwischen der BayernLB und der Mitarbeiterstiftung der Hypo Alpe Adria Bank in Wien weiter. Für dieses Verfahren und den Prozess zwischen dem Land Kärnten und der Bank um die Haftungsprovisionen hat Hypo-Vorstandschef Gottwald Kranebitter laut "Kronen Zeitung" die Finanzprokuratur um anwaltlichen Beistand gebeten. Der Präsident der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, lehnte dieses Ansinnen aber ab. "Bedauerlicherweise liegt das für die Übernahme eines Vertretungsmandates erforderliche Vertrauensverhältnis nicht vor. Andernfalls würde die gemeinsame Aufarbeitung der Vergangenheit auch ergebnisorientiert erfolgen", so Peschorn laut "Krone" in seiner Antwort nach Klagenfurt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Verstaatlichung

  • Am 14. Dezember 2009 wurde die Hypo Group Alpe Adria verstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer BayernLB, Grawe und Land Kärnten mussten ihre Anteile für je einen Euro abtreten.

Hypo Chronologie

  • Die Hypo-Affäre im Zeitraffer: Ein Überblick über die Entwicklung der Hypo von einer verschlafenen Regionalbank zum Milliardengrab.