04. September 2015, 14:26 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.01.2011 um 20:30 UhrKommentare

Eltern planen Kindergarten und Schule

Eltern des Vereines "Elemente-Werkstatt" wollen das Bildungssystem aktiv mitgestalten und setzen auf Reformpädagogik. Das engagierte Ziel ist die Errichtung eines privaten Kindergartens und einer Schule im Bezirk Leibnitz.

Foto © Privat

Eigentlich wären die Mitglieder des Vereines "Elemente-Werkstatt" startklar für ihr Projekt eines reformpädagogischen Privatkindergartens. "Personal, pädagogisches Konzept und Finanzierung stehen. Was fehlt sind die entsprechenden Räumlichkeiten", erzählt Wolfgang Kubassa.

Im Rahmen der Spielegruppe "Pusteblume", die seit einem Jahr zwei Mal pro Woche in St. Nikolai ob Draßling stattfindet, wurden auch bereits entsprechende Erfahrungen gesammelt. "Die Eltern sagen, ihnen taugt die Pädagogik. Aber wir sehen auch, dass das jetzige Angebot ausgeweitet werden muss, der Bedarf ist absolut gegeben", erklärt Kubassa die Initiative zur Errichtung eines entsprechenden Kindergartens. Rund 200 Quadratmeter in zentraler Lage werden für das Projekt benötigt, ein Garten ist ebenso ein Muss. "Wir denken aufgrund der Vorgaben vom Land aber auch einen Neubau an, Verhandlungen mit einem Bauträger gibt es schon, weitere folgen", so Kubassa. Ein Wunsch-Standort wäre das Leibnitzer Kasernengelände, auch diesbezüglich will man Gespräche führen.

Geht es nach dem Elemente-Werkstatt-Team, soll der Kindergarten im Herbst dieses Jahres starten. Ein Jahr später will man, wenn alles ideal läuft, eine Privatschule anschließen. Wobei Kubassa betont: "Wir wollen keine Konkurrenz sein. Weder zum Regelschulwesen, noch zum privaten Sonnenhaus. Dort wäre sogar ein gemeinsames Projekt super. Uns geht es darum, möglichst offen zu diskutieren." Daher wird am 13. Jänner (18.30 Uhr) im Jugendgästehaus auch zu einem Austausch- und Planungstreffen zum Thema "Was sollen unsere Kinder wirklich lernen" eingeladen.

Für die Mitglieder des Vereines Elemente-Werkstatt ist klar: Es reicht nicht, Kinder mit Wissen vollzustopfen. Kinder sollen lernen, wie man gewaltfrei Konflikte und Probleme löst. Dafür seien Kreativität, selbstständiges Denken und Optimismus nötig. Statt Konkurrenzdenken gehe es um Kooperationen.

Das pädagogische Konzept - pädagogische Leiterin ist Gerda Kubassa - basiert auf der gewaltfreien Kommunikation von Marshall Rosenberg und der Pädagogik von Rebeca Wild, Maria Montessori und Emmi Pikler. Vereinsobfrau Maria Pratter: "Aufgabe der Eltern ist es, unseren Kindern den bestmöglichen Rahmen zu bieten, indem sie die vorhin genannten Fähigkeiten aus eigenem Antrieb einüben und weiterentwicklen können." Und für Kubassa steht fest: "Wir sind als Eltern gefragt, das Bildungssystem aktiv mitzugestalten." Infos: www.elemente-werkstatt.at.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

  • Die große Publikumswahl der Kleinen Zeitung stand heuer im Zeichen der steirischen Chöre.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.




Hurra, wir sind da

Regionalredaktion Leibnitz