26. November 2014, 06:33 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.10.2012 um 20:18 UhrKommentare

Lafnitzer lehnen Fusion ab

Absage an Gemeindefusion: Mehrheit der Lafnitzer will Eigenständigkeit der Gemeinde. Fusion mit Grafendorf siegte vor Variante mit Rohrbach.

Foto © PILCH

Fast 86 Prozent der Lafnitzer haben sich im Zuge einer Befragung für die Eigenständigkeit ihrer Gemeinde ausgesprochen. Damit endete auch die zwölfte Volksbefragung im Bezirk mit einem Nein zu Gemeindefusionen. Sollte sich die Eigenständigkeit nicht durchsetzen lassen, will die knappe Mehrheit (52,29 Prozent) eine Zusammenlegung mit Grafendorf - die Variante mit Rohrbach blieb mit 47,7 Prozent blieb in der Minderheit.

Bürgermeister Rudolf Schuch (VP) und SP-Vizebürgermeister Hans Hammer sprachen nach dem Urnengang von einem klaren Auftrag der Wähler, sich für die Unabhängigkeit einzusetzen. "Ich habe das so erwartet. Man hört in der Bevölkerung seit Langem nur, dass die Gemeinde bleiben soll", erklärt Schuch.

Martern dürfte die SP die Mehrheit für Grafendorf. Eine Vereinigung mit den rot regierten Orten Rohrbach und Schlag, mit denen man eine Kleinregion bildet, dürfte damit schwieriger geworden sein. Hammer nennt das Ergebnis folglich ein "Patt". "Wir werden beraten, wie es weitergeht."

Von einem Patt, wie es übrigens bei einem ähnlichen Ergebnis heuer schon Schlags SP-Bürgermeister Günther Simon für seine Gemeinde diagnostiziert hatte, sei in Lafnitz keine Rede, sagt Schuch. "Bei der Gemeinderatswahl reicht eine Stimme Überhang." Seine Anstrengung gelte aber ohnehin der Eigenständigkeit. Begeistert vom Ergebnis sind die Freiheitlichen, die in Lafnitz mit der VP koalieren. Das Votum bestätige die Position der FP, sagt Abgeordneter Anton Kogler. Das Land müsse die Fusionspläne nun schubladisieren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • 85,8 Prozent der Bürger stimmten für die Eigenständigkeit.

    Sollte dies nicht möglich sein, wollen 52,29 Prozent nach Grafendorf, 47,7 nach Rohrbach.

    In der Katastralgemeinde Oberlungitz war die Mehrheit für Grafendorf (89,07 %), im Ortsteil Lafnitz war die Mehrheit für Rohrbach (63,05 %).

    Wahlbeteiligung: 73,5 Prozent.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.