26. November 2014, 19:34 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.06.2012 um 20:18 UhrKommentare

"Am besten der gesamte Kessel"

Geht es nach dem Land, sollen Arzberg, Hohenau und Passail fusionieren. Neudorf und Stenzengreith können sich Partner suchen. Aber was wollen die Bewohner?

Foto © Ulla Patz

Den ersten Menschen, so war die Vorgabe meiner Kollegen, den ich treffe, muss ich fragen. Fragen, wie er über eine Gemeindezusammenlegung denkt. Aus Arzberg, Hohenau, Passail, Neudorf und Stenzengreith müsse jeweils einer kommen. Also los!

"Hohenau" steht an der Tafel und meine Augen sind mehr bei den Häusern als auf der Straße. Kein Mensch zu sehen. Doch, halt! Johann Pieber schlendert zu seinem funkelnden Oldtimertraktor und schon stehe ich vor ihm, glücklich: Was hält er von der Gemeindezusammenlegung? Dafür ist er! "Am gescheitesten gleich der ganze Kessel, von St. Kathrein bis Fladnitz und Tulwitz", sagt er. Foto geschossen und weiter nach Passail.

Im Café Niederl sind viele Menschen. Etwa Daniela Pammer und Gertrude Geßlbauer. "Im Sinne des Sparens und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Budget", sagt die Passailerin Pammer, "fände ich eine Fusion nicht schlecht". "Aber die Schule kommt weg, der Ort stirbt. Sparen sollen die Politiker bei ihren Dienstautos", meint Geßlbauer, die Arzbergerin. Auch am Tisch daneben ist man unterschiedlicher Meinung. Sabine Macher, Passailerin, ist dafür. Ihre Tischnachbarin, die ihren Namen nicht nennen mag, dagegen. Dafür wiederum ist Margarethe Neuhold, eine Neudorferin, die gerade beim Supermarkt in Passail einkauft. Gleich der ganze Kessel solle fusionieren, sagt sie.

Das meint auch Jürgen Schreck, ein Hohenauer. "Die Strukturen", sagt er, "gehören vereinfacht." Er sei aber nur dann für eine Fusion, wenn das auch eine Ersparnis bringe.

Daran glaubt Peter Kollmann, der zweite Mensch in Arzberg, den ich sehe (der erste wollte nicht reden), nicht. Passail und Arzberg würden nicht zusammenpassen: "Passail hat für das Umland nichts übrig und finanziell steht es auch nicht so gut da wie wir", sagt er.

Weiter nach Stenzengreith: Schöne Gegend, schöne Häuser, aber die Menschen scheinen alle ausgeflogen zu sein. Bis auf Franz Niederl. "Wenn's was bringt", sagt er, "bin ich nicht dagegen". Als Plenzengreither tendiere er Richtung Passail: "Dort haben wir Schule, Geschäfte." Und außerdem: Das Zusammenleben mit Stenzengreith habe ohnehin nicht klaglos funktioniert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.