28. November 2014, 15:47 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 05:55 UhrKommentare

Standorte: "Alles im Konsens mit dem Land"

Die Standorte der drei Bezirkspolizeikommandos in den neuen steirischen Bezirken sind laut Innenministerin praktisch fix: Hartberg, Bruck und Radkersburg.

Foto © Wieser

Hartberg ist als Standort des Bezirkspolizeikommandos im neuen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ohnehin unumstritten. Das bestätigt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bei einem Besuch in der Redaktion der Kleinen Zeitung. Das Bezirkspolizeikommando des Bezirkes Bruck-Mürzzuschlag soll laut Ministerin in Bruck etabliert werden. Das sei so gut wie fix. Auch der Standort Bad Radkersburg stehe mehr oder weniger fest. Mikl-Leitner: Bedingung sei aber, dass die sicherheitspolizeiliche Abteilung der Bezirkshauptmannschaft ebenfalls dort angesiedelt werde. Im Klartext: In Bad Radkersburg müsste eine BH-Außenstelle errichtet werden.

Bekanntlich hatten Landeshauptmann Franz Voves und Stellvertreter Hermann Schützenhöfer Mürzzuschlag und Bad Radkersburg als Standorte vorgeschlagen. Das wiederum löste in der Exekutive heftige Reaktionen aus.

Kompromiss

Vor allem die Kommandanten der Polizeiinspektionen Feldbach und Bruck, Franz Larfer und Kletus Schranz, wetterten dagegen. Landespolizeichef Peter Klöbl sprach sich dafür aus, dass die Bezirkspolizeikommandos dort errichtet werden sollen, wo die Bezirkshauptmannschaften sind. Also in Bruck und Feldbach. Jetzt zeichnet sich ein Kompromiss ab.

"Alles geschieht im Konsens mit dem Land", versichert die Innenministerin. Das gelte auch für die Polizeireform. Bekanntlich wird es ab 1. Jänner 2013 in jedem Bundesland nur noch eine Landespolizeidirektion geben. In dieser neuen Behörde werden alle bisherigen Bundes-Sicherheitsbehörden (Polizeidirektionen) und der Wachkörper Polizei zusammengeführt.

In der Steiermark, so die Ministerin, gäbe es keine großen Probleme und Diskussionen. "Ich habe keinen Einzigen gefunden, der nicht bereit gewesen wäre, die Reform mitzutragen", lobt Mikl-Leitner, die Verantwortlichen der steirischen Polizei.

Im Sommer sollen die Posten des Landespolizeidirektors und der beiden Stellvertreter ausgeschrieben und vergeben werden. Im Herbst folgt die Ausschreibung der Abeilungsleiterposten. Dabei wird es viele Mischausschreibungen geben. Das heißt: Um bestimmte Stellen können sich sowohl Offiziere als als auch Juristen bewerben.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.