28. Dezember 2014, 22:38 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 22:16 UhrKommentare

Der Sitz der BH bleibt in Feldbach

Ausgewogen und bürgernah nennen die handelnden Akteure die Lösung, mit der gestern die Fusion zwischen Radkersburg und Feldbach besiegelt wurde. Gegner wollen noch nicht aufgeben.

Der Feldbacher Teil des Sechser-Teams - vier Landtagsabgeordnete und die Bürgermeister der beiden Bezirksstädte, die sich in den vergangenen Wochen intensiv mit der Bezirkszusammenlegung befasst haben - sieht in der nun endgültig fixierten Fusionierung der Bezirke Feldbach und Radkersburg eine sehr gute Lösung. "Wir können jetzt dem Bezirk Radkersburg in die Augen schauen und haben ein ausgewogenes Modell gefunden", so der Landtagsabgeordnete Josef Ober (ÖVP). Vorgaben des Landes zur Einsparung und Bürgernähe - mit der neuen Außenstelle in Mureck - habe man erfüllt. Feldbachs Bürgermeister Kurt Deutschmann (SPÖ) sieht darin eine Art Quadratur des Kreises, die geschafft wurde. Es gäbe nun eine Behörde mit zwei gleichwertigen Standorten (siehe Infokasten). Das Wichtigste für Deutschmann: "Dass die Bürger keinen Nachteil erfahren und niemand auf der Strecke geblieben ist." In dieselbe Kerbe schlägt Ober: "Für den Bürger ist dieses Modell noch besser." Dass der Sitz der Bezirkshauptmannschaft nur Feldbach sein kann, war für den Landtagsabgeordneten Franz Schleich (SPÖ) klar. Verteidigt wird die Bezirkszusammenlegung auch von den Radkersburger Landtagsabgeordneten Anton Gangl (VP) und Martin Weber (SP). Beide sind davon überzeugt, dass eine Spaltung des Bezirks Radkersburg die Region massiv geschwächt hätte.

Deutschmann hebt die positive Stimmung im Sextett hervor. Er möchte es als informelle Einrichtung künftig beibehalten. Auch die Kooperation mit Bad Radkersburg soll enger werden, das hat er seinem Amtskollegen Josef Sommer (ÖVP) vorgeschlagen.

Abgeschlossen

Dass auf den Bezirk Südoststeiermark große Herausforderungen warten, ist allen bewusst. Ober: "Der Bezirk hat Stärken, aber auch Schwächen - die müssen in einem gesonderten Programm aufgearbeitet werden." Als Vorteil sieht Ober, dass die Strukturreform für die Region nun abgeschlossen sei: "Wir sind einer der sieben Bezirke der Steiermark - damit sind alle Einrichtungen für die Zukunft gesichert." Intern ist man sich einig, dass es auf jeden Fall ein Bezirksgericht - mit Standort Feldbach - geben muss.

Waltraud Sudy, Sprecherin der Initiative "Nein zur Zwangsfusion Radkersburg", will nicht aufgeben. "Wir werden am Dienstag trotzdem nach Graz fahren, schließlich gibt es da eine Landtagssitzung. 4000 Unterschriften kann man nicht so einfach wegwischen."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Die neue Verwaltungseinheit ab 1. Jänner 2013 umfasst 74 Gemeinden und knapp 90.000 Menschen.

    Feldbach: Sitz der Bezirkshauptmannschaft, Bürgerservicestelle, Anlagen-, Veterinär-, Sanitäts- und Forstfachreferat, Teile Sicherheits- und Sozialreferat.

    Bad Radkersburg: Bürgerservicestelle, Sicherheits- und Sozialreferat, Teile des Anlagen- und Forstfachreferats, Amtstage im Veterinär- und Sanitätsbereich.

    Mureck: Außenstelle mit Sozialarbeitern und Bürgerservice.

    Kirchbach: bleibt wie bisher.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.