22. November 2014, 15:21 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 20:30 UhrKommentare

Gemeinsame BH statt Mürztal-Therme?

Die Mürzzuschlager Bezirks-ÖVP will im Zuge der Bezirksfusion mehr Gerechtigkeit bei der Aufteilung von Infrastruktur.

MÜRZZUSCHLAG. Führende ÖVP-Vertreter im Bezirk Mürzzuschlag sperren sich zwar nicht gegen die Fusion der Bezirke Bruck und Mürzzuschlag, aber sie wollen nicht, dass alles in Bruck landet.

"Wir sind nicht grundsätzlich gegen Einsparungen in der Verwaltung, aber wir fordern drei Dinge", sagte gestern VP-Bundesrat Fritz Reisinger bei einem Pressegespräch im Gasthaus Lendl. Das sind: eine vollwertige und qualitätsvolle Servicestelle an der BH, eine möglichst gerechte Aufteilung der Behörden - etwa die Wildbachverbauung oder die Baubezirksleitung nach Mürzzuschlag -, und Maßnahmen zur Stärkung der Wirtschaft.

Die dritte Maßnahme ist die wichtigste, man will eine Gründer-Servicestelle im Bezirk, die eng mit der Wirtschaftsförderung des Landes gekoppelt ist.

Aufhorchen ließ der Langenwanger Bürgermeister Rudolf Hofbauer, der Folgendes vorschlug: "Beide Bezirkshauptmannschaften sind alt, beide haben kaum Parkplätze. Warum bauen wir nicht in der Mitte eine gemeinsame Bezirkshauptmannschaft?" Er wüsste auch schon einen Bauplatz: "Das Areal in Allerheiligen, das die 16 Gemeinden des Bezirks für eine Therme gekauft haben, wäre ideal: Gleich an der Autobahnabfahrt, genug Parkplätze, und genau in der Mitte der beiden Bezirke gelegen." Das wäre für Hofbauer wesentlich gerechter, als alles nach Bruck zu verlegen.

Der Altenberger Bürgermeister Jakob Holzer nahm zu den Gemeindefusionen Stellung. Er sieht die Ersparnis nicht, die vom Land ständig propagiert wird: "Viele Gemeinden arbeiten jetzt schon sehr gut zusammen." Und an die Adresse der Grazer Reformpartner: "Jetzt ist einmal Schluss mit Zusperren!"

Der Mürzzuschlager ÖVP-Vizebürgermeister Franz Gstättner sieht im Bezirk eine sehr gute Wirtschaftsstruktur, aber man braucht auch die Unterstützung des Landes. Die soll es auch geben, Schützenhöfer hat schon Hilfe zugesagt, nächsten Freitag sind Vertreter von ÖVP und SPÖ gemeinsam bei Landeshauptmann Franz Voves und Stellvertreter Hermann Schützenhöfer in Graz. FRANZ POTOTSCHNIG

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.