22. Dezember 2014, 16:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.04.2012 um 20:53 UhrKommentare

In Feldbach brodelt jetzt ein Vulkan

Der Kunstname "Vulkanland" für die fusionierten Bezirke Feldbach und Radkersburg sorgt dort für Empörung. Unmut auch in Fürstenfeld und Mürzzuschlag.

Foto © Helmut Steiner

Die Freude über den neuen Namen "Vulkanland" für die Bezirke Feldbach und Radkersburg, den diese ab 1. Jänner 2013 tragen sollen, hält sich in engen Grenzen. Die Kommentare auf der Straße und in Internetforen reichen von "Schwachsinn" über "Unfug" bis hin zur Kritik an dem seit zwölf Jahren bestehenden Regionalverband Steirisches Vulkanland, der dieser Region nur bescheidene Fortschritte beschert habe. Die Befürworter berufen sich unter anderem auf die geologische Vergangenheit, von der heute noch zahlreiche erloschene Vulkane zeugten.

Verärgert über den Alleingang der beiden ÖVP-Landtagsabgeordneten und Vulkanlandobleute Josef Ober und Anton Gangl sind die regionalen SPÖ-Mandatare. "Uns ist die Identität gestohlen worden. Das Vulkanland ist ein Kunstname, keine geografische Bezeichnung", kritisiert der Feldbacher Bürgermeister Kurt Deutschmann ebenso wie der Landtagsabgeordnete Franz Schleich, nicht in die Namensfindung eingebunden gewesen zu sein. Beide fragen: "Warum bekommen wir nicht wie die anderen Bezirke einen Doppelnamen, nämlich Feldbach-Radkersburg?"

Gegen die Bevölkerung

Schleich und auch sein Radkersburger Kollege Martin Weber werfen Gangl und Ober vor, dass sie den "Verkauf" der Bezirksbezeichnung gegen den Willen der Bevölkerung zu verantworten hätten. Für Vulkanlandobmann Ober zählt hingegen eine Umfrage aus dem Jahr 2008, in der sich 95 Prozent der Befragten für "die offizielle Regionsbezeichnung Vulkanland" ausgesprochen hätten.

Im Bezirk Fürstenfeld, der ab 2013 mit Hartberg zusammengelegt werden soll, herrscht Unmut darüber, dass ein Bezirk, der sich wirtschaftlich, sozial und kulturell so gut wie kaum ein anderer entwickelt habe, nun ausradiert werde. Vor allem aber hagelt es Kritik an der mangelnden Informationspolitik des Landes.

Was die Bezirke Mürzzuschlag und Bruck angeht, so sind diese zweigeteilt: In Mürzzuschlag sind die Menschen skeptischer oder zumindest nachdenklicher als in Bruck. "Als Mürzzuschlagerin denkt man schon nach", meinte gestern etwa eine Dame, die in Mürzzuschlag daheim ist und in Kindberg arbeitet. Denn die Mürzer sind gebrannte Kinder und fürchten, dass mit der BH (über-)lebensnotwendige Infrastruktur verschwindet. Eine Bruckerin hingegen freute sich, dass es durch die Fusion "mehr Gemeinsamkeit in den Bezirken" geben werde. Die einen sehen ein, dass gespart werden muss, die anderen glauben nicht daran.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Gemeindereform

Gemeindereform: Zeitplan

  • Von Februar bis Ende 2012 fanden Verhandlungen statt.
    Am 21. Jänner 2013 wurde die neue steirische Landkarte präsentiert.
    Mit 1.1. 2015 soll das ganze Reformpaket in Kraft treten.
    Im März 2015 wählen Gemeinden und Land. Ausnahme Graz: Änderungen treten erst mit 1.1. 2018 in Kraft, da GR-Wahl erst im Jänner 2018 stattfindet.