24. November 2014, 04:06 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 07:00 UhrKommentare

Markus Bratschko mit Verkehrsaward ausgezeichnet

Markus Bratschko und sein Team der Autobahnmeisterei Unterwald erhielten den Verkehrsaward für die beste Straßenmeisterei Österreichs.

Foto © KK

Auf der A2 ist kurz nach Mooskirchen ein Geisterfahrer unterwegs. Bleiben Sie rechts und überholen sie nicht." Hört man diese Nachricht im Verkehrsfunk, hat Markus Bratschko einen Teil seiner Arbeit schon erledigt. Wann immer Straßen unter einer Schneedecke verschwinden, Blitzeis aus der Autobahn eine Schleuderpiste macht oder Lastkraftwagen aufgrund der Witterung in der Steiermark "zwischengeparkt" werden müssen, ist Bratschko zur Stelle. Als Leiter der Autobahnmeisterei Unterwald koordiniert der 33-Jährige die Einsätze seiner 20 Mitarbeiter. Er hält Kontakt zur Exekutive und informiert über aktuelle Fahrbahnverhältnisse.

Start vor eineinhalb Jahren

Und das macht er besonders gut, wie das Innenministerium und Hitradio Ö3 befinden. Gestern wurden Bratschko und sein Team mit dem Verkehrsaward 2013 als beste Straßenmeisterei Österreichs ausgezeichnet. Eine Ehre für den gebürtigen Köflacher, der den Posten des Dienststellenleiters erst vor eineinhalb Jahren übernommen hat. "Unser Anliegen ist es, unseren Kunden - also den Autofahrern - bestmögliches Service zu bieten", so Bratschko. "Der Award zeigt, dass uns das ganz gut gelungen ist."

Dabei war der Start in Unterwald gar nicht so einfach. "Wenn man als Junger in ein alt eingesessenes Team einsteigt, braucht es viel Fingerspitzengefühl, Toleranz und natürlich auch den richtigen Schmäh", weiß Bratschko, der nach der HTL und seiner Tätigkeit als Logistiker bei Magna als Quereinsteiger zur Autobahnmeisterei gekommen ist.

Geschwindigkeit und motorisierte Fahrzeuge haben ihn jedoch schon sein ganzes Leben begleitet. Durch den Vater, einen Köflacher Zweiradhändler, beschäftigte er sich früh mit Motorrädern. Fünf bis sechs Rennen absolviert er mittlerweile im Jahr, aber nur als Hobby. "Ausschließlich auf der Rennstrecke", betont Bratschko. Was hohe Geschwindigkeiten auf der Autobahn anrichten, sieht er oft genug. "Wenn auf der Autobahn ein Unfall passiert, ist es meist gleich etwas Schlimmeres." Und die nächste Nachricht im Verkehrsfunk ist sicher.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Markus Bratschko wurde am 26. Juli 1979 in Köflach geboren. Er leitet seit eineinhalb Jahren die Autobahnstraßenbahnmeisterei Unterwald (Bezirk Voitsberg).

    Der Verkehrsaward wird von Innenministerium und Hitradio Ö3 verliehen.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

  • Hacker machen auch vor Österreichs Kinderzimmern nicht Halt: Der aktuelle Fall des Datendiebstahls von Babyphone-Webcam-Daten verwundert Karl Christian Posch nicht. Der Dozent am Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Informationstechnologie der TU Graz rät, möglichst starke Passwörter zu verwenden.