19. Dezember 2014, 18:29 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.05.2012 um 07:00 UhrKommentare

Peter Krasser: Ein Geschenk für Tausende Kinder

Peter Krasser aus Wies engagiert sich seit zehn Jahren in Äthiopien. Dort errichtete er bisher zwei (Lebens-)Schulen.

Foto © KK

An seinem 50. Geburtstag - genau heute vor zehn Jahren - hat sich Peter Krasser ein Versprechen gegeben: "Ich wollte kein Geburtstagsgeschenk für mich, sondern etwas für Leute tun, denen es nicht so gut geht." Als Lehrer war für ihn der Bereich Schule naheliegend und er gründete 2002 den Verein "Schule Äthiopien".

In Zusammenarbeit mit Karlheinz Böhms Stiftung "Menschen für Menschen" baute der ehemalige Volksschuldirektor aus Wies bisher zwei Grundschulen für insgesamt 1412 Kinder im Hochland von Äthiopien auf. Für das Gebiet entschied er sich, "weil es dort bislang keine Schulen gab". Es werden auch Straßen, Brücken und Brunnen gebaut, denn die Beschaffung von Nahrung und Wasser bestimmt den Alltag: "Frauen gehen oft stundenlang zu einem Brunnen, während Männer tagtäglich das letzte Büscherl Gras für ihre Ziegen und Schafe suchen." Der heute 60-Jährige will Lebensqualität in Äthiopien schaffen: "Ich möchte Kindern über Bildung die Chance geben, ein besseres Leben zu führen."

2013 wird die dritte Grundschule samt Gymnasium für mehr als 1000 Kinder eröffnet. Krasser will nicht nur Kindern Bildung zukommen lassen, sondern auch Erwachsenen: "Multiplikatoren klären Eltern über Empfängnisverhütung, Aids, Frühverheiratung und die Beschneidung bei Mädchen auf."

Seit zehn Jahren baut der inzwischen pensionierte Lehrer Schulen für das Leben und er denkt noch lange nicht daran, damit aufzuhören.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Peter Krasser wurde am 7. Mai 1952 in Hollenegg geboren. Er ist seit 36 Jahren verheiratet und hat eine Tochter.

    2002 gründete er den Verein "Schule Äthiopien".

    Zwei Schulen sind eröffnet, eine dritte folgt im Herbst 2013.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

  • Mit 1. Jänner fallen im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld durch die Fusion 28 Gemeindeämter weg. Von Schachen bei Vorau in Norden des Bezirks bis ins südliche Stein schließen die Ämter ihre Pforten. Die Kleine Zeitung war im Bezirk unterwegs und hat die scheidenden Ämter in einer Audio-Slideshow verewigt.