28. November 2014, 02:30 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.05.2012 um 05:00 UhrKommentare

Nobel und hochgeehrt

Vor 100 Jahren hat Victor Franz Hess die kosmische Strahlung nachgewiesen. Aus diesem Anlass hat Peter Maria Schuster in Pöllau ein zweitägiges Symposion initiiert.

Foto © Brugner

Ein bösartiges Karzinom führte vor 15 Jahren dem Physiker Peter Maria Schuster (72), bis dahin erfolgreicher Geschäftsmann, die Endlichkeit des Lebens vor Augen. Er erkämpfte sich die Gesundheit zurück. Nicht ganz: Die Stimmbänder blieben lädiert. "Victor Franz Hess, der Entdecker der natürlichen radioaktiven Strahlung, teilte mein Schicksal. Er hatte dieselbe Erkrankung", sagt der Wahl-Pöllauberger. Diese Zäsur veränderte sein Leben. Schuster richtete fortan sein Hauptaugenmerk aufs Schreiben und auf die Rettung antiquierter Versuchsgeräte, mit denen einst bahnbrechend Neues entdeckt worden war.

Trotz seines Handicaps findet das, was Schuster zu sagen hat, in internationalen Fachkreisen großen Widerhall. So ist es dem spät berufenen Schriftsteller - er arbeitet an einem Buch über Hess - gelungen, in Pöllau das erste europäische Zentrum für Physikgeschichte (echophysics) sowie die Victor-Franz-Hess-Gesellschaft zu etablieren. Schuster war der erste Österreicher, der den Nachlass von Hess an der Fordham University in New York sichten durfte. Er schaffte auch das Kunststück, von Hess' Stiefenkeln die Nobelpreisurkunde als Dauerleihgabe zu bekommen.

Hess, ein Steirer, wurde 1936 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet. Sie ist jetzt neben anderen Originalen wie dem Korb des Ballons, mit dem Hess in luftiger Höhe seine Experimente durchführte, in der Ausstellung im Schloss Pöllau zu sehen.

In Gedenken an die Pionierleistung von Hess trifft sich dieses Wochenende eine großkalibrige Physiker-Gruppe zu einer Tagung im Schloss Pöllau. Ehrengast ist Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle. Zweifellos die Krönung von Schusters Bestreben, Hess nach dessen "freiwilliger" Emigration 1938 wieder zum Steirer zu machen. Schuster: "Hier ist sein Platz!"

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zur Person

  • Peter Maria Schuster, geboren 1939 in Wien, Wahl-Pöllauberger, Mitglied des österreichischen P.E.N.-Clubs und der Europäischen Akademie, Präsident der Victor-Franz-Hess-Gesellschaft, hat sechs Kinder.

    Festveranstaltung morgen im Schloss Pöllau, ab 17 Uhr, freier Eintritt, www.echophysics.org.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

  • Am Donnerstag eröffnete das „Styrian Sounds“-Festival im Grazer PPC – und zwar mit einem Lied vom Flohmarkt. Das heimische Duo Le TamTam kramte am nachmittäglichen Musikerflohmarkt nach verschiedenen Tönen und baute daraus das Eröffnungskonzert. Das „Styrian Sounds“ läuft noch bis Samstag und holt steirische Künstler auf die Bühne.