23. November 2014, 13:16 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.05.2012 um 19:02 UhrKommentare

"Spielberg bringt eine positive Kettenreaktion"

Seit gut einem Jahr läuft Dietrich Mateschitzs Projekt Spielberg. Gewerbe und Tourismus freuen sich über einen gewaltigen Schub.

Foto © M. Fröhlich

Bäckerei-Chefin Anita Madenberger aus Zeltweg kommt aus dem Schwärmen nicht heraus: "Ich glaub', irgendwann muss ich mich beim Herrn Mateschitz bedanken für das, was er uns da ermöglicht." Grund für die Euphorie: Das Zusatzgeschäft, das sie macht, seit das Projekt Spielberg vor gut einem Jahr ins Fahren kam. Ganz extrem ist es dieses Wochenende, wenn die DTM-Autos in Spielberg vor Tausenden Fans ihre Runden drehen: "Allein in diesen Tagen liefern wir 50.000 Semmeln, 10.000 Brezen und vieles mehr."

Aber auch der Normalbetrieb sei zu spüren: "Zwischen März und Oktober ist immer etwas los. Da gibt es ständig eine positive Kettenreaktion, denn Wirte und Supermärkte haben logischerweise mehr Bedarf, wenn zusätzlich Leute in der Region sind." Red Bull schaue drauf, dass heimische Betriebe zum Zug kommen. "Da haben sich etliche von außen angestellt, aber die haben keine Chance", sagt Madenberger. Ähnlich ihr Fleischer-Kollege Helmut Sattler aus Fohnsdorf: "Ich beliefere alle Gastrobetriebe von Red Bull, das ist für meinen Betrieb natürlich eine großer Frequenzbringer." Er sei froh, dass der Getränkekonzern auf regionale Qualität setze: "Was wir ausmachen, hält, und es sind pünktliche Zahler. Was will man mehr?", sagt Sattler. Auch der Chef des einige Kilometer von Spielberg entfernten Einkaufszentrums Arena in Fohnsdorf, Werner Gruber, bemerkt Käufer-Zuwächse: "Wenn am Ring etwas los ist, spüren wir das stark."

Laufende Bauten

Freuen darf sich auch die Bauwirtschaft, denn obwohl der Ring seit mehr als einem Jahr in Betrieb ist, lässt Dietrich Mateschitz nach wie vor an vielen Ecken und Enden bauen. Soeben begonnen wurde mit dem Umbau des Hofwirtes in Seckau; dieses Projekt wäre schon wesentlich weiter, hätte nicht ein Rohrbruch die Arbeiten verzögert.

Eingerüstet ist auch der "Wasserturm" in Zeltweg, ein historisches Gebäude nahe des ebenfalls von Mateschitz betriebenen Nobelhotels Steirerschlössl. Der Turm verwandelt sich in ein Cafe mit Aussichtsplattform und Orangerie.

Vorbereitet werden derzeit auch Umbauarbeiten am soeben vom Stift Admont erworbenen Schloss Admontbichl in Obdach sowie am Schloss Thalheim in Pöls, wo eine Wasser-Abfüllanlage entstehen soll. Ein beliebtes Fotomotiv am DTM-Wochenende wird ein Kunstwerk auf dem Ringgelände sein, das soeben fertiggestellt wurde.

Die obersteirischen Künstler Clemens Neugebauer und Martin Kölldorfer haben eine gigantische, 17 Meter hohe und 54 Tonnen schwere Stierskulptur entworfen. Allein die Hörner sind sechs Meter lang und blattvergoldet, für einen den Stier umgebenden Bogen wurden 1,5 Millionen Red-Bull-Dosen verarbeitet.

Mateschitz zu Gast

Mateschitz selbst hat Gefallen an seinem Spielplatz, den er sich in und rund um Spielberg geschaffen hat. Des öfteren kreist er mit dem Hubschrauber über der Region, wird dann und wann auch mit dem Motorrad gesehen oder lässt sich in einem seiner vier Gastrobetriebe blicken. 135 Mitarbeiter sind mittlerweile beim Projekt Spielberg fix beschäftigt, viele in der Gastronomie, etliche im Management am Ring selbst.

Glücklich ist der Spielberger Gerald Taffanek, Chef des Tourismusverbandes Aichfeld und über Jahre ein Kämpfer fürs Projekt Spielberg: "Wir halten bei 60.000 Nächtigungen, eine Steigerung um 38 Prozent, Tendenz steigend." Mit den Mateschitz-Betrieben sei der Qualitätsstandard massiv gestiegen: "Für uns ist das Ganze ein Traum."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Fakten

  • 400 Hektar Grund hat Dietrich Mateschitz bisher in Spielberg und Umgebung gekauft. Beispiele: 80 Hektar gehören ihm rund um den Ring, erst kürzlich kam eine 150 Hektar große Eigenjagd in St. Peter ob Judenburg dazu.

    650 Hektar hat Red Bull in der Region gepachtet. Rund 100 von Bauern am Gelände der Rennstrecke, weitere 550 Hektar vom Stift Heiligenkreuz im rund 15 Autominuten entfernten Gaal. Dieses Gelände dient als Offroad-Gelände, etwa für Geländewagen-Tests.

    6 Projekte sind umgesetzt: Der Ring selbst samt Stationen wie Trial- oder Offroad-Bereich, Ausbau Schönberghof, Umbau Enzingerhof, Ausbau Hotel Steirerschlössl Zeltweg, "G'schlössl" Großlobming, Offroad-Gelände Gaal.

    6 Projekte sind in Umsetzung oder Vorbereitung: Am "Wasserturm" und Hotel Bernhard in Zeltweg sowie Hofwirt in Seckau wird gebaut, Umbauten von Schlössern in Obdach und Pöls werden vorbereitet, ebenso eine Rallye-Teststrecke in St. Lorenzen bei Knittelfeld.

    135 Mitarbeiter sind derzeit beim Projekt Spielberg fix beschäftigt, Tendenz steigend. Zudem sind - etwa für die Sicherheitsstaffel - viele Mitarbeiter punktuell tätig. Neuer Chef am Ring ist der für Marketing und Verkauf zuständige Deutsche Walter Kafitz (61), früher Chef am Nürburgring.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Hurra, wir sind da


Regionalredaktion Judenburg