20. Dezember 2014, 14:41 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 20:27 UhrKommentare

Ein Horst für Meister Adebar in Leoben

Baukulturstiftung und Mitarbeiter des Projekts "Weißstorch in der Steiermark" installierten am Dienstag am Schlot des historischen Ringziegelofens Dörfler in Leoben einen Storchenhorst.

Foto © ANDREAS SCHÖBERL

Große "Storchenhorst-Aktion" am Schlot des historischen Ringziegelofens Dörfler in Leoben-Nennersdorf: "Im vergangenen Jahr wollte sich ein Storch dort sesshaft machen, aber die Öffnung des Schlotes war zu groß, sodass er es nicht geschafft hat, selbst einen Horst zu bauen", erklärt Markus Plöbst vom Vorstand der Baukulturstiftung, die den historischen Industriebau seit Jahren betreut.

Die Schützenhilfe für den Bau eines Storchenhorstes kam nun auch auf Initiative von Josefine Mühlbacher aus St. Marein im Mürztal zustande, die seit 18 Jahren Mitarbeiterin des Projekts Weißstorch in der Steiermark ist. Finanzielle Unterstützung kam aus dem Ressort von Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann. "Natürlich ist es zunächst offen, ob die Störche den Horst schon heuer annehmen werden, da es schon relativ spät im Frühjahr ist und die meisten Störche schon Mitte Mai schlüpfen", meint Mühlbacher.

Selbst gewählt

Ihrer langjährigen Erfahrung gemäß hätten die Störche bisher noch alle Horste auf den von ihnen selbst gewählten Standorten akzeptiert. "Seit 1999 lassen sich Weißstörche in der Mur-Mürz-Furche nieder, weil sie in den angestammten Gegenden der südlichen Ost- und Weststeiermark statt Wiesen nur mehr Kürbisäcker und Maisfelder vorfinden, die der Weißstorch nicht betritt", führt Mühlbacher aus. Es gebe jetzt Horste in Krieglach-Stadt, Kindberg, Hafendorf, Niklasdorf, Knittelfeld und Zeltweg. Und bald wahrscheinlich auch in Leoben - am Schlot des Ringziegelofens Dörfler.

Seit der Sanierung des Dachstuhls und der neuen Deckung der Ziegelei im Jahr 2009 habe man zwar kontinuierlich kleinere Arbeiten am Gebäude erledigt, größere Schritte seien allerdings ausgeblieben: "Das Ziel, die Ziegelei in Zukunft für Veranstaltungen zu nützen, ist noch dasselbe. Aber das Gebäude ist so weit gesichert, und wir haben etliche andere Objekte, wo derzeit dringlichere Arbeiten zu erledigen waren", so Plöbst. Die Dreifaltigkeitskirche in Trofaiach sei nun in ihrer Bausubstanz vorerst gesichert, wie die Jakobskirche in St. Marein bei Neumarkt. Und auch beim Schwarzerhof und der Schmiede in Eisenerz gebe es eine Menge zu tun. "Unser Budget ist begrenzt, und wir können Aktivitäten nur nach unseren finanziellen Möglichkeiten setzen", meint Plöbst. Je nach Bauzustand seien das meistens Aktionen einer "Krisenfeuerwehr."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Mein Marktplatz

  • Auf dem Marktplatz können Sie jeden Sonntag in Ihrer Region Veranstaltungen ankündigen oder Dinge verkaufen.

Regionalredaktion Leoben