Zuletzt aktualisiert: 16.02.2016 um 05:34 UhrKommentareErmittlungen

Hat Lehrerin Hilferufe einer 15-Jährigen ignoriert?

Nach Vergewaltigung und sexueller Nötigung in einer Neuen Mittelschule wird auch gegen eine Lehrerin ermittelt. Sie soll die Hilfeschreie des Opfers ignoriert haben.Von Hans Breitegger

Die Gewalt in einer Grazer Neuen Mittelschule eskalierte, die Staatsanwaltschaft ermittelt (Sujetfoto)
Die Gewalt in einer Grazer Neuen Mittelschule eskalierte, die Staatsanwaltschaft ermittelt (Sujetfoto) Foto © (c) Peter Atkins - Fotolia

Hat sie die Hilfeschreie des Opfers gehört – und ignoriert? Und hat sie über einen anderen Vorfall den Direktor zu spät informiert? Im Zusammenhang mit sexuellen Straftaten in einer Neuen Mittelschule in Graz wird nun auch gegen eine Lehrerin ermittelt. Das bestätigt Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz.

Seit Monaten ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft gegen insgesamt 18 Verdächtige, die in irgendeiner Form an der Vergewaltigung einer 15-jährigen Schülerin beteiligt gewesen sein sollen. Sechs Burschen im Alter von 15 und 16 Jahren – fünf von ihnen afrikanischer Herkunft – werden als Hauptbeschuldigte geführt. Gegen die anderen – unter ihnen auch mehrere Mädchen – bestehe der Verdacht der Mittäterschaft bzw. der unterlassenen Hilfeleistung, so Bacher. Sie sollen tatenlos zugesehen haben, wie dem hilflosen Opfer Gewalt angetan wurde.

Nicht der einzige Übergriff

So geschehen im Mai 2015, im Ärztezimmer der Neuen Mittelschule. Die Behörden erfuhren erst Monate später von dieser Gewalttat, nachdem sich das Opfer in einer neuen Schule einer Betreuerin anvertraut hatte. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es nicht der einzige Übergriff auf das Mädchen war.

Bereits 14 Tage vorher soll die 15-Jährige vor Unterrichtsbeginn in der Toilette von den Burschen bedrängt worden sein und um Hilfe geschrien haben. Die Schüler sollen ihre Lehrerin darauf hingewiesen und aufgefordert haben, etwas zu unternehmen. Stattdessen soll sie die 15-Jährige gerügt haben, als sie verspätet zum Unterricht erschienen war. Am Nachmittag desselben Tages soll die Schülerin dann in der Klasse festgehalten und vergewaltigt worden sein. Während der Tat hielten angeblich zwei Burschen die Tür zu.

Die sechs Hauptverdächtigen – eine Clique aus der Nebenklasse des Opfers – galten in der Schule immer schon als „auffällig“.

HANS BREITEGGER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können. > Forenregeln lesen

Platzwahl 2016

Graz: Alle Baustellen auf einen Blick


Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Gefällt mir!

Wandertipps im Bezirk Weiz