Zuletzt aktualisiert: 15.03.2015 um 19:15 UhrKommentare

Bischof Egon Kapellari in Festmesse gewürdigt

Mehr als tausend Gläubige strömten Sonntagnachmittag in den Grazer Dom, um sich von Bischof Egon Kapellari zu verabschieden. Dieser hatte Mitte Jänner sein Amt zurückgelegt. Am Ende des Gottesdienstes gab es sogar Applaus für den scheidenden Oberhirten.

Erzbischof von Salzburg Franz Lackner mit dem emeritierten Bischof Egon Kapellari und der Grazer Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl
Erzbischof von Salzburg Franz Lackner mit dem emeritierten Bischof Egon Kapellari und der Grazer Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl Foto © APA/SONNTAGSBLATT/GERD NEUHOLD

Der Kirche wie ihren Bischöfen müsse es vorrangig um Gott, seinen menschgewordenen Sohn und den Menschen als Geschöpf Gottes gehen, gab Kapellari den versammelten Würdenträgern und Gläubigen mit auf den Weg.

"Wenn die Kirche sich zu einem eigenständigen Thema macht und sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt, dann verfällt sie ja in eine sterile Selbstbezogenheit", warnte der Bischof im voll besetzten Grazer Dom unter Anwesenheit zahlreicher Verantwortungs-und Würdenträger aus Kirche, Politik und Gesellschaft.

Kapellari verwies in diesem Zusammenhang auch auf ein Wort des Apostels Paulus: "Omnia vestra, vos autem Christi" ( auf Deutsch: "Alles gehört Euch, Ihr aber gehört Christus), das er sich bei seiner Bischofsweihe zum Motto gemacht hatte. "In der sogenannten westlichen Welt leben freilich auch viele Menschen so als ob es Gott nicht gäbe, so als ob Gott nur ein Wort mit vier Buchstaben wäre oder ein anderer Name für Evolution", mahnte Kapellari. "Gleichgültigkeit gegenüber der Frage nach dem Sinn des Lebens und ein beliebiges Vermengen verschiedener Religionen für die katholische Kirche" sei die größte Herausforderung für die Katholische Kirche. "Wer Gott, wer Christus wirklich gefunden hat, der wird versuchen, ihn auch anderen Menschen einladend zu zeigen", forderte der emeritierte Diözesanbischof auf.

"Gott und die Menschen"

Heute stünden Diözesen aber auch "in einer Spannung zwischen Breite und Tiefe", die in der Mitte auszuhalten und auszutragen sei. Dieser Mitte seien jene Getauften am nächsten, "die am tiefsten glauben und zugleich Gott und die Menschen am meisten lieben". "Es scheint mir aber, dass nicht wenige Katholiken am sogenannten rechten wie am sogenannten linken Rand der Kirche glauben, sie seien ja ohnedies schon in der Mitte angekommen oder schon von jeher dort gewesen", kritisierte Kapellari. Hier gelte es, "die spezifischen Gefährdungen und auch Pathologien" des je eigenen Flügels nicht zu übersehen.

Dem Dankesgottesdienst wohnte eine Reihe hoher kirchlicher Amtsträger bei: Mit Kapellari feierten der Salzburger Erzbischof Franz Lackner, Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl und die emeritierten Bischöfe Johann Weber (Graz), Alois Kothgasser (Salzburg) und Maximilian Aichern (Linz). Gekommen waren auch der apostolische Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen sowie sämtliche Ordensobere der steirischen Orden. Superintendent Hermann Miklas dankte als Vorsitzender des Ökumenischen Forums für die Begegnung in ökumenischer Verbundenheit "auf Augenhöhe". Kapellari sei stets in Dialog mit den anderen Religionen getreten, ohne die eigene dabei zu relativieren. Und er habe sich "den Luxus geleistet, aus dem Amt heraus einen kritischen Blick auf die Kirche zu richten, so Miklas.

Landespolitiker

Die steirische Landesregierung war durch LH-Stv. Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und die Landesräte Bettina Vollath (SPÖ), Christian Buchmann und Hans Seitinger (beide ÖVP) vertreten. Schützenhöfer bezeichnete Kapellari in seinen Dankesworten als "Intellektuellen, der es sich aus Demut vor dem Amt nie leicht gemacht habe". Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) würdigte den emeritierten Diözesanbischof als "unaufgeregt aber unaufhörlich bemühten Hirten, den Menschen den Glauben nahezubringen".

Kapellari steht im achzigsten Lebensjahr (geb. 1936 in Leoben) und war bis zu seiner Emeritierung der dienstälteste Bischof in Österreich. Er leitete die Diözese Graz-Seckau seit März 2001, davor war er ab 1982 Bischof der Kärntner Diözese Gurk-Klagenfurt. Ende Jänner erklärte er seinen Rücktritt und wurde wenige Tage später durch den Vatikan entpflichtet. Mit dem Rücktritt endeten auch Kapellaris Ämter innerhalb der Österreichischen Bischofskonferenz: Dort übte er seit 2001 die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden aus und war für die Themenbereiche Europa, Medien, Liturgie sowie Kunst und Kultur zuständig. Der bisheriger Generalvikar Heinrich Schnuderl hat bis zur Ernennung von Kapellaris Nachfolger die bischöflichen Aufgaben übernommen. Der Dankgottesdienst war der erste offizielle Auftritt von Bischof Kapellari seit Papst Franziskus das Rücktrittsgesuch am 28. Jänner angenommen hat.

 

Mehr zum Thema

14 Jahre lang war Egon Kapellari Bischof der Diözese Graz Seckau. Mit einem Dankgottesdienst im Grazer Dom hat er nun Abschied von dieser Funktion genommen.

Kardinal Christoph Schönborn glaubt, dass die Suche nach dem Nachfolger von Egon Kapellari als Grazer Diözesanbischof bald abgeschlossen ist. "Ich glaube, es ist jetzt in der Zielgerade", sagte er am Freitag.

Bild: APA/BARBARA GINDL
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

58 Kommentare

Kommentar erstellen
Seite 1 2

PostingGastKorrektur am 27.03.2015 17:22 Kommentar melden

Im Dom zu Graz >>> Bischof Egon Kapellari in Festmesse gewürdigt <<< SONNTAG, 15.MÄRZ 2015, Beginn 15:00 Uhr

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

humanbeing am 27.03.2015 10:17 Kommentar melden

Zitat aus Artikel: >>> "Wenn die Kirche sich zu einem eigenständigen Thema macht und sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt, dann verfällt sie ja in eine sterile Selbstbezogenheit", warnte der Bischof (DDr.Egon KAPELLARI, Anm.) im voll besetzten Grazer Dom unter Anwesenheit zahlreicher Verantwortungs-und Würdenträger aus Kirche, Politik und Gesellschaft. <<<

.
"Wenn die Kirche sich zu einem eigenständigen Thema macht und sich zu sehr mit sich selbst beschäftigt, dann verfällt sie ja in eine sterile Selbstbezogenheit", . . . (. . .)
.
KOMMENTAR:
.
Dieser o.a. Sachverhalt ist nicht erst seit
.
>>> COVER-"PROFIL"-KARDINAL-H.H.G. <<<
>>> MONTAG, 27.MÄRZ 1995 <<<
.
bis heute,
.
>>> FREITAG 27.MÄRZ 2015 <<<
>>> 20-jähriges Jubiläum für verlogenes Schweigen <<<
.
ziemlich zutreffend der Fall . . .
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

 

Antwort von QualitaetsmedienKonsumenten am 31.03.2015 13:15 Kommentar melden

>>> (. . .) Bischof Dr.Johann Weber erwog, auch bei ihm werde "vieles liegen geblieben, vertuscht und nicht gelöst" worden sein. (. . .) <<<

.
Zitat-Quelle:
.
STEIRISCHES SONNTAGSBLATT vom 11.Februar 2001 - Seite 5,
.

nachdem vorzeitig bekannt geworden war, daß er dem Papst (Anm.: JOHANNES PAUL II.) bereits Anfang Juli des Jahres 2000 --- also knapp 2 Jahre vor Erreichen der Rücktrittsaltersgrenze von 75 Jahren --- sein Resignationsgesuch übermittelt hat.
.
----------------------------------------
.
Gesehen auf/unter
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/4656130/PERSONLICHER-BRIEF_Benedikt-XVI-dankt-Egon-Kapellari?parentid=0&act=2&isanonym=null#kommentar0
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

 

Antwort von WiderDasVerdraengen am 27.03.2015 17:50 Kommentar melden

>>> COVER-"PROFIL"-KARDINAL-H.H.G. --- MONTAG, 27.MÄRZ 1995<<< --- >>> FREITAG, 27.MÄRZ 2015 --- 20-jähriges Jubiläum für verlogenes Schweigen <<<

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von QualitaetsmedienKonsumenten am 31.03.2015 13:52 Kommentar melden

>>> (. . .) Bischof Dr.Johann Weber erwog, auch bei ihm werde "vieles liegen geblieben, vertuscht und nicht gelöst" worden sein. (. . .) <<<

.
Zitat-Quelle:
.
STEIRISCHES SONNTAGSBLATT vom 11.Februar 2001 - Seite 5,
.

nachdem vorzeitig bekannt geworden war, daß er dem Papst (Anm.: JOHANNES PAUL II.) bereits Anfang Juli des Jahres 2000 --- also knapp 2 Jahre vor Erreichen der Rücktrittsaltersgrenze von 75 Jahren --- sein Resignationsgesuch übermittelt hat.
.
------------------------------------------------
.
Gesehen auf/unter
http://www.kleinezeitung.at/s/steiermark/graz/4656130/PERSONLICHER-BRIEF_Benedikt-XVI-dankt-Egon-Kapellari?parentid=0&act=2&isanonym=null#kommentar0
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

EinfachZumMitschmunzeln am 25.03.2015 08:17 Kommentar melden

ZITIERT --- Frage KLEINE ZEITUNG: Machen Sie sich Sorgen um die Zukunft der Kirche? Oder ist der neue Papst die neue Hoffnung?

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

 

Antwort von EinfachZumMitschmunzeln am 25.03.2015 14:44 Kommentar melden

Antwort von FRANZ KÜBERL: " Der Papst ist eine Herausforderung für eine verbürgerlichte Kirche. Man wird aus seinem lieb gewordenen Nest in die Welt hinausgestoßen. Was die Kirche in Österreich betrifft, bin ich nicht pessimistisch. Sie wird lernen müssen, Formen zu entwickeln, wie Priester und Laien auch in großen Fragen klug miteinander reden. Im 17. Jahrhundert war es noch möglich, dass Bischöfe allein eine Diözese führen. Heute nicht mehr."

.
Das vollständige Interview vom Mittwoch, den 30.Oktober 2013, kann --- wenn von Interesse --- unter
.
http://www.kleinezeitung.at/s/politik/innenpolitik/4098319/Kuberl-im-Interview_Mir-steigen-die-Grausbirn-auf?from=suche.intern.portal
.
nachgelesen werden.
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von EinfachZumMitdenken am 27.03.2015 11:29 Kommentar melden

KOMMENTAR zu "Kuberl-im-Interview_Mir-steigen-die-Grausbirn-auf" : >>> !?! Wos, wie bitte, des gibt's jo net wirklich ?!? "Karrierist" KÜBERL Fraunz Dr.h.c. !?! "das Gewissen der Nation" ?!? am Mittwochmorgen, den 30.10.2013, im 60,5.Lebensjahr "als Caritas-Präsident von Österreich zurückgetreten" !?! und des "jo-völlig-üübaarrroooscheend" ?!? 'noch-knopp-18-Joahr' !?! und des zudem "a-no-rein-zuföllig"-&-"eh'-nua-gaunz-freiwüllig" ?!? . . .

.
. . . 'mit einem Wort' . . .
.
. . . "unglaublich" . . . ja nahezu "unfassbar" . . .
.
. . . " e n t s e t z l i c h " . . . s o z u s a g e n . . .
.
"FRAGE"-an-den-rüstigen-"60+ler-Dr.-h.c.-eF.-Ka.":
.
"?!? Wie überhaupt kann 'ein-Gewissen-der-Nation' eigentlich zurücktreten !?! -- bzw. -- 'sich in den Halb(50%)-Ruhestand vertschüssen' ?!?" <<<
.
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 27.03.2015 15:51 Kommentar melden

>>> . . . 'mit einem Wort' . . . <<<

.
. . . "unglaublich" . . . ja nahezu "unfassbar" . . .
.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 27.03.2015 15:50 Kommentar melden

>>> . . . " e n t s e t z l i c h " . . . s o z u s a g e n . . . <<<

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 27.03.2015 15:52 Kommentar melden

"FRAGE"-an-den-rüstigen-"60+ler-Dr.-h.c.-eF.-Ka.":

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 27.03.2015 15:48 Kommentar melden

>>> "?!? Wie überhaupt kann 'ein-Gewissen-der-Nation' eigentlich zurücktreten !?! -- bzw. -- 'sich in den Halb(50%)-Ruhestand vertschüssen' ?!?" <<<

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von WiderDasVerbloeden am 27.03.2015 11:34 Kommentar melden

Und mit den besten Wünschen grüßt Sie zudem herzlichst, "One-Austrian-Conscience-Community" - "Memo-Ungarius-Caritas-A-1190-at-Kahlenberg-Vienna" . . . . .

-
.
. . . ergänzend siehe auch DIE PRESSE-Online unter
.
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1476082/Gratulationen-aus-Politik-und-Kirche?from=suche.intern.portal
.
Bei Interesse bitte einfach den "LINK-oben-anklicken" = i s t g l e i c h
.
" G E D E N K G E D A N K E N " --
.
--Prälat--Leopold-- U N G A R --Preis-- 2 0 1 3 / 1 4 . . . . .
.
. . . . . "aktuell"
.
von verschiedenster Seite
.
"121" durchdachte "LeserKommentare"
.
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

hermannsteinacher am 16.03.2015 12:11 Kommentar melden

1 Kor 3,23

"panta hymon, hymeis de Christou, Christos de theou"
Alles ist Euer, Ihr aber gehört Christus, Christus aber gehört Gott.

Diese Bibelstelle zeigt, dass von Paulus im NT Gott noch Christus übergeordnet wird.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 2 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von WiderDasVerbloeden am 16.03.2015 13:10 Kommentar melden

Lieber PostingGast "hermannsteinacher". ". . . mit der Liebe zum Leben läßt sich alles überleben, . . . außer . . ." . . . mit der Bitte um Antwort . . .

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von hermannsteinacher am 16.03.2015 13:39 Kommentar melden

1 Kor 11,3

"thelo de hymas eidenai hoti pantos andros he kefale (ho) Christos estin, kefale de gynaikos ho aner, kefale de tou Christou ho theos"
Ich will aber, dass Ihr wisst, dass jedes Mannes Haupt (der) Christos ist, Haupt der Frau aber der Mann, Haupt aber des Christos (der) Gott.

Auch hier eine eindeutige Hierarchie:
Gott über Christus,
Christus über dem Mann,
der Mann über der Frau.

Laut Briefschreiber Paulus
ist also Christus nicht Gott gleichrangig und auch nicht die Frau dem Manne gleichrangig.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

WiderDasVerbloeden am 16.03.2015 09:30 Kommentar melden

Lieber “em. B.KAPELLA.DDR.“, einfach “ZUM MIT-/und NACHDENKEN: >>> Kreuz ist das Leiden, das übrigbleibt, wenn das Leiden, das beseitigt werden kann, entfernt ist. Und es ist die unter Umständen mit einem Teil der Persönlichkeit widerstrebende Annahme dieses Leidens. <<<

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 9 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 16.03.2015 09:59 Kommentar melden

>>> DER NEUE MENSCH <<< --- Prälat Dr.Leopold UNGAR --- März 1980

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

WiderDasVerbloeden am 16.03.2015 09:30 Kommentar melden

.
entnommen dem “Impulsreferat“
.
>>> DER NEUE MENSCH <<< --- März 1980
.
nachzulesen auf Seite 11 in
.
Franz Richard Reiter
>> Wer war Leopold Ungar ? <<
EPHELANT-Verlag-1994
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 8 Stimmen)
Antwort erstellen

WiderDasVerblenden am 16.03.2015 09:05 Kommentar melden

>>> Mir ist eine >verbeulte< Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straße hinausgegangen ist, lieber als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit . . . krank ist. <<<

.
“Evangelii gaudium – Freude am Evangelium“
.
FRANCISCUS PP
(> “Papa vagans“ <)
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 5 Ja-Stimmen60 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von PostingGastKorrektur am 27.03.2015 16:08 Kommentar melden

VOLLSTÄNDIG ZITIERT: >>> "Mir ist eine 'verbeulte' Kirche, die verletzt und beschmutzt ist, weil sie auf die Straßen hinausgegangen ist, lieber, als eine Kirche, die aufgrund ihrer Verschlossenheit und ihrer Bequemlichkeit, sich an die eigenen Sicherheiten zu klammern, krank ist." <<< --- FRANCISCUS PP (> “Papa vagans“ <)

.
“Evangelii gaudium – Freude am Evangelium“
.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 0 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 0 Stimmen)
Antwort erstellen

WiderDasVerdraengen am 16.03.2015 09:00 Kommentar melden

>>> Die Kirche ist krank, sie kämpft ums Überleben. <<<

.
O-Ton > FRANZ KARDINAL KÖNIG <
.
nachzulesen in
.
1.
Erwin Ringel / Alfred Kirchmayr
>> Religionsverlust durch religiöse Erziehung <<
HERDER-Verlag-1985
dzt. verfügbar bei VERLAG “DER APFEL“
.
2.
Franz Richard Reiter
>> Wer war Erwin Ringel ? <<
EPHELANT-Verlag-1995
-
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen70 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 11 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von QualitaetsmedienKonsumenten am 16.03.2015 10:44 Kommentar melden

>>> In der Sexualmoral hat die katholische Kirche --- in einer teils tragischen Entwicklung --- die Bedeutung des Gewissens übersehen. <<<

.
nachzulesen auf/in
.
SALZBURGER NACHRICHTEN-Print
MONTAG, 24.JULI 2000
SEITE 1
.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 2 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von QualitaetsmedienKonsumenten am 16.03.2015 10:48 Kommentar melden

>>> In der Sexualmoral hat die katholische Kirche --- . . . <<< --- O-Ton > FRANZ KARDINAL KÖNIG <

.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 2 Stimmen)
Antwort erstellen

so.dH.izv am 16.03.2015 07:26 Kommentar melden

... in den Grazer Dom, um sich von Bischof Egon Kapellari zu verabschieden.

Hätt'ich nicht gedacht, dass sie ihn, so kurz nach seiner Amtsniederlegung zu Grabe tragen?
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen70 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 10 Stimmen)
Antwort erstellen

 

Antwort von Aristokritos am 16.03.2015 11:05 Kommentar melden

@so.dH.izv

Kleiner Irrtum: Die Katholiken haben den Bischof nicht zu Grabe getragen, sondern waren begeistert, dass er sein Amt beendet hat. Daher Dankgottesdienst, bei dem nicht hervorgeht, wer, wofür dankt.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 3 Stimmen)
Antwort erstellen

Seite 1 2

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mehr zum Thema

14 Jahre lang war Egon Kapellari Bischof der Diözese Graz Seckau. Mit einem Dankgottesdienst im Grazer Dom hat er nun Abschied von dieser Funktion genommen.

Kardinal Christoph Schönborn glaubt, dass die Suche nach dem Nachfolger von Egon Kapellari als Grazer Diözesanbischof bald abgeschlossen ist. "Ich glaube, es ist jetzt in der Zielgerade", sagte er am Freitag.

Bild: APA/BARBARA GINDL

Platzwahl 2016

Graz: Alle Baustellen auf einen Blick


Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Gefällt mir!

Wandertipps im Bezirk Weiz