Zuletzt aktualisiert: 24.10.2010 um 05:00 UhrKommentare

Ein Haus für zwei Religionen

Am Sonntag geht das Sozialprojekt "72 Stunden ohne Kompromiss" zu Ende. Mit dabei: 436 Jugendliche unterschiedlicher Konfession.

Sie sind kompromisslos. 72 Stunden lang. Magdalena, Denim, Jasmin und Markus bauen gemeinsam mit 15 weiteren Jugendlichen mitten im Grazer Lendviertel ein Baumhaus. Damit spielen werden künftig Kinder, die hierher auf den Abenteuerspielplatz von FratzGraz kommen. "Als ich erfahren habe, dass wir ein Baumhaus tischlern, war ich schockiert", erzählt Magdalena. Doch das hat sich geändert: "Gestern ist ein zweijähriger Bub vorbeigekommen, der sich richtig darauf gefreut hat."

436 steirische Jugendliche sind es, die im Rahmen von "72 Stunden ohne Kompromiss" - einer Aktion der Katholischen Jugend - bis Samstagnachmittag etwa das Jakobihaus in Freiland auf Vordermann bringen, eine Kräuterspirale in Fernitz bauen oder einen digitalen Kirchenführer für Hartberg kreieren.

Auf dem Abenteuerspielplatz gibt es noch eine weitere Besonderheit: Hier sägen, hämmern und streichen christliche und muslimische Kinder an einem Holz. Für Magdalena eine gute Gelegenheit, um mit Muslimen in Kontakt zu kommen: "Wir haben zwar zwei Türkinnen in der Klasse, aber die sind Christinnen."

Denim ist hingegen selbst Moslem, sein bester Freund jedoch katholisch. "Ja, es gibt Menschen, die Vorurteile gegenüber Muslimen haben", meint der 19-Jährige, während er ein Brett festschraubt, "doch Gott sei Dank sind diese in der Minderheit."

Mit ihrem Kopftuch ist Jasmin auf den ersten Blick als Muslima zu erkennen. "Mein Vater ist Pakistani, meine Mutter Österreicherin. Sie ist zum Islam konvertiert", erzählt sie im leicht vorarlbergerisch gefärbten Dialekt. Sie kam vor ein paar Jahren nach Graz, um hier Technische Physik zu studieren. Gemeinsam mit Fritz Neuhold von FratzGraz schraubt sie gerade Sprossen an die Leiter des Baumhauses. "Meine Mama macht das auch gerne."

Im kurzärmligen Shirt und schon ein wenig verschwitzt sägt Markus oben am Baumhaus ein Brett ab. Der 18-Jährige stammt aus dem weststeirischen Stallhofen und ist nur durch Zufall hier gelandet. "Ich habe erst am Wochenende von dem Projekt erfahren, mich dann aber sofort angemeldet." Auch er hat wenig Kontakt zu muslimischen Jugendlichen. Sein Eindruck: "Jeder hat sein eigenes Gebet. Aber beim Arbeiten gibt es keinen Unterschied."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!