Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 23:03 UhrKommentare

Gemeindebau als Eigenbetrieb

Die Regierungstroika verhandelte am Donnerstag viereinhalb Stunden lang. Die Aufsichtsräte im Haus Graz sollen künftig ausschließlich Experten vorbehalten sein.

Foto © Gernot Eder

Ziffern, sprich Budgetzahlen und -positionen, wurden gestern noch großteils ausgespart. Trotzdem zeigten sich Schwarz, Rot und Blau gestern beim Startschuss für die Verhandlungen über Budget und Regierungsarbeit in recht guter Form. Viereinhalb Stunden saßen VP-Bürgermeister Siegfried Nagl, die beiden VP-Stadträte Gerhard Rüsch und Detlev Eisel-Eiselsberg sowie die SP-Vizebürgermeisterin Martina Schröck und FP-Stadtrat Mario Eustacchio am Tisch.

Zum Thema Budget wurden vorerst nur die jeweiligen Vorstellungen auf den Tisch gelegt. Einigkeit herrschte aber darüber, dass man im Mai gleich ein Doppelbudget für heuer und das nächste Jahr beschließen will. Bis 15. April müssen die Ziffern auf dem Papier stehen. Deshalb will man sich gleich nach den Semesterferien zur nächsten Runde zusammensetzen.

Vereinbart wurde schließlich eine Steuerungsgruppe, bestehend aus Nagl, Rüsch, Schröck und Eustacchio, die sich regelmäßig trifft, um wichtige Regierungsprojekte in die Wege zu leiten. Schon gestern wurden drei Punkte fixiert: Das Wohnungsamt soll ein Eigenbetrieb werden, nach dem Vorbild der Geriatrischen Gesundheitszentren. Kinder- und Jugendbetreuung sowie die Schulangelegenheiten sollen in einer Bildungsabteilung zusammengeführt werden. Und das Stadtarchiv wird dem Stadtmuseum eingegliedert.

Weiters möchten die Regierungspartner die Aufsichtsräte der städtischen Beteiligungen entpolitisieren. Es dürfen künftig keine Gemeinderäte oder Stadtregierer dafür nominiert werden, sondern ausschließlich Experten. Das gilt auch für die anderen Fraktionen. HANS ANDREJ

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!