18. Dezember 2014, 12:32 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 18:48 UhrKommentare

Kampf um Labore für Pharmazeuten

Explodierende Hörerzahlen im Uni-Fach Pharmazie führen zu langen Wartezeiten für Laborplätze. Geht es nach der Politik, wird die Situation sogar noch schlimmer werden.

Foto © AP | Sujetbild

Laborplätze für maximal 120 Leute, Anfängerzahlen knapp an die 400. Das kann auf Dauer nicht funktionieren - und an der Pharmazie an der Universität Graz ist dieser Punkt bereits erreicht. Studierende, die im Vorjahr begonnen haben, müssen bereits ein Jahr warten - und fallen damit etwa aus der Familienbeihilfe hinaus.

An der Uni Graz schrillen die Alarmglocken. "Zwei neue Professoren werden berufen, aber das ist alles nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagt Rektorin Christa Neuper. Denn die Politik will diese hohen Anfängerzahlen künftig gesetzlich vorschreiben. "Zwar ist diese Kapazitätsfestlegung an sich eine gute Sache, aber man muss uns dann auch die finanzielle Abdeckung dafür zugestehen", sagt Neuper. Die Politik hat aber die Zahlen nicht nach den Kapazitäten festgelegt, sondern nach den Inskribentenzahlen des Jahres 2011. Und da hat besonders das Fach Pharmazie Pech, denn es ist von 100 Anfängern 2005 auf knapp 400 explodiert - viele davon dürften Pharmazie als "Ausweichstudium" für Medizin nutzen, wo es ja eine Aufnahmeprüfung gibt.

Engpässe durch Renovierung

Zusätzlich sorgt jetzt die Renovierung der Chemie für Engpässe - zahlreiche Laborübungen sind derzeit an die TU Graz ausgelagert. Aber selbst nach der Renovierung wird nicht mehr Platz zur Verfügung stehen. Im Gegenteil: Auch die anderen laborintensiven Fächer wie Biologie, Chemie und Mikrobiologie boomen; Platz für zusätzliche Labore gibt es keinen. Die Wunschzahl der Uni wären 100 Studienanfänger pro Jahr in Pharmazie. Dann könne man den bestehenden Überhang abbauen.

Damit muss sich derzeit Studien-Vizerektor Martin Polaschek herumschlagen. "Wir sind in Kontakt mit der Hochschülerschaft." Michael Rothe, Studienrichtungsvertreter der Pharmazie, fordert deshalb auch eine - zumindest temporäre - Aufnahmebeschränkung. "Der Status quo erlaubt momentan nur Studierenden, die es sich leisten können, ihr Studium adäquat abzuschließen", sagt Rothe.

In den nächsten Wochen soll es zu einem "Runden Tisch Pharmazie" kommen, sagt Polaschek. Geladen sind neben der Universitätsleitung, den Studienplan-Verantwortlichen und den Studierenden auch die Apothekerkammern von Steiermark und Kärnten. Diskutiert werden soll unter anderem, ob das Studium anders aufgebaut werden kann.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Uni-Einschreibung ist heuer früher

  • GRAZ/LEOBEN. Für alle, die sich jetzt zum Sommersemester in eine Universität einschreiben wollen (Erstinskription), endet bereits am 5. Februar die Frist. Eine spätere Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich. Ausnahmefälle sind etwa, wenn man das Aufnahmeverfahren oder die Studieneingangsphase in einem anderen Fach nicht geschafft hat. Für die Forsetzungs-Inskription gilt weiterhin die Nachfrist mit 30. April. Eigene Termine gibt es bei jenen Studien, wo es verpflichtende Aufnahmsprüfungen gibt (z. B. Medizin).

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.