26. April 2015, 08:22 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.01.2013 um 18:57 UhrKommentare

Im Visier sind Häuser und Wohnungen

Zahl der Einbrüche ist wieder im Steigen. Serien in Graz und Umgebung sowie im Süden der Steiermark bereiten der Polizei Kopfzerbrechen. Bevölkerung soll helfen.

Foto © APA

Auch einem Bürgermeister kann es passieren. Wie berichtet, zählte zu den Opfern einer Einbruchsserie zu Silvester auch der Grazer Stadtchef Siegfried Nagl. Beute machten die vier Täter in seiner Wohnung nicht, sie wurden überrascht und flüchteten. "Der Zeuge hat sich absolut vorbildlich verhalten und sofort den Notruf gewählt", gab es Lob vom Grazer Kripo-Chef Werner Jud. Er zeigt sich davon überzeugt, die Täter bald ausforschen zu können.

Ermittlungserfolge sind der Exekutive derzeit zu wünschen. Denn in den letzten Wochen ist ein starker Anstieg an Einbrüchen in Teilen der Steiermark zu verzeichnen. Laut Polizei teils saisonbedingt: "Die Weihnachtsferien und die frühe Dunkelheit sind eben ein Eldorado für Einbrecher", sagt Jud. Er weist aber darauf hin, dass im November und Dezember im Vergleich zu 2011 dennoch um 15 Prozent weniger Einbrüche in Graz angezeigt wurden. Und er stellt fest, dass sich die Täter zuletzt mehr auf Wohnhäuser anstatt auf Wohnungen konzentrieren.

Auch wenn die Kriminalstatistik für 2012 noch nicht vorliegt, so zeigen die Trends wieder ein deutliches Plus bei der Eigentumskriminalität. So zählte man schon bis Ende September um 7,5 Prozent mehr Einbruchsdiebstähle in der Steiermark. "Bei Einbrüchen in Firmen und Geschäften sind wir leicht rückläufig. Unser Pferdefuß sind jedoch die Haus- und Wohnungseinbrüche", weiß Manfred Resch vom Ermittlungsbereich Diebstahl im Landeskriminalamt. Die Delikte seien im Steigen, die Aufklärungsquote unbefriedigend. Zu tun habe man es mit Tätergruppen aus Rumänien, Ungarn, Moldawien und dem Balkanraum. Neben Graz waren zuletzt vor allem die Südsteiermark und das südliche Graz-Umgebung Ziel von Einbrechern.

Da meist Serientäter am Werk sind, setzt die Polizei immer mehr auf Tatortarbeit. Denn wird einmal eine Bande gefasst, sind wasserdichte Beweise notwendig, um sie für gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahl längere Zeit hinter Gitter zu bekommen. Ebenso: "Jeder Hinweis, so unwichtig er auch erscheint, sofort an uns melden", appelliert Resch an die Bevölkerung. "Da ist uns lieber, die Kollegen fahren einmal zu oft hin, als wir würden wichtige Informationen nie erfahren."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Manfred Resch, Landeskriminalamt

  • "Wird einmal eine Tätergruppe erwischt, gehen meist an die 15 bis 20 Delikte auf."

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

BandBREITE


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.



Events & Tickets

Gefällt mir!

BandBREITE