Zuletzt aktualisiert: 01.01.2013 um 10:29 UhrKommentare

Silvesterfeier endete mit vier Verletzten

Großmutter, Mutter, Kind (4) und eine helfende Nachbarin kamen nach Brand in Hochhaus ins Spital. Schuld am Feuer war eine Spritzkerze am ausgetrockneten Christbaum gewesen.

Foto © BF-Graz

Den Beginn des neuen Jahres wollte eine bulgarische Familie festlich begehen. Dazu hängte die 37-jährige Mutter - trotz alljährlicher Warnungen durch Feuerwehr und Polizei vor der Brandgefahr - in ihrer Wohnung in der Grazer Billrothgasse Wunderkerzen am völlig ausgetrockneten Christbaum auf. Als sie diese anzündete, war es ungefähr Mitternacht.

"Fünf Minuten nach Mitternacht brannte der Baum, wenig später dann die ganze Wohnung", berichtet ein Beamter der Polizeiinspektion Riesplatz. Die Mieterin der Wohnung und ihre Mutter versuchten noch selbst zu löschen, wobei sich beide leichten Verbrennungen an Händen und Gesicht zuzogen. Dann retteten sie sich ins Stiegenhaus.

Eine Nachbarin hatte da bereits den Brandausbruch bemerkt. Die 25-jährige Krankenschwester kam sofort zu Hilfe, sie trug das vierjährige Kind aus der Wohnung. Wenig später war auch schon die Betriebsfeuerwehr des LKH Graz am Brandort - das Hochhaus, in dem das Feuer ausgebrochen war, liegt ganz in der Nähe des Krankenhauses. "Die Kollegen holten die Mieterin aus dem völlig verrauchten Stiegenhaus, sie wollte nämlich aus unbekannten Gründen wieder in die brennende Wohnung zurück", so Dieter Pilat, Einsatzleiter der Grazer Berufsfeuerwehr, die nicht nur von mehreren Nachbarn, sondern auch durch den Rauchmelder im Stiegenhaus alarmiert worden war.

Mutter, Großmutter und die hilfreiche Nachbarin kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins LKH, das Kleinkind zur Beobachtung in die Kinderklinik. "Alle haben ein Mordsglück gehabt", so der Polizeibeamte. Die Wohnung brannte jedoch aus: rund 50.000 Euro Sachschaden. Die Grazer Berufsfeuerwehr hatte in der ersten Stunde des neuen Jahres übrigens noch sieben weitere Einsätze zu bewältigen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Platzwahl 2015

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!