21. Dezember 2014, 07:52 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.12.2012 um 07:30 UhrKommentare

Kampf um private Goldvorräte

Der sinkende Preis und die wachsende Konkurrenz am freien Markt sorgen für Anspannung im privaten Goldhandel. Genaue Zahlen über Geldumsätze und Goldmengen gibt es keine, "aber diese Art von Verkauf ist stark angestiegen".

Foto © APA

Man biete "Höchstpreise", "beste Konditionen" und "Sofort-Bares": Derart locken Goldankauf-Stellen im Internet, Werbefernsehen, aber auch einschlägige Geschäftslokale, die in immer größerer Zahl aus dem Boden sprießen. Dazu kommen mobile Händler, die Cafes von Tankstellen oder Hinterzimmer von Gasthäusern als Instantfiliale nutzen und dort Gold in allen möglichen Formen ankaufen. Völlig legal, denn dafür ist - anders als für den betrieblichen Verkauf - keine Gewerbeberechtigung notwendig. Dem Gremialobmann der Uhren- und Juwelenhändler in der steirischen Wirtschaftskammer, Christian Imlinger, sind diese Praktiken dennoch ein Dorn im Auge. Er spricht von "Täuschern", die "Leute gewaltig über den Tisch ziehen". Genaue Zahlen über Geldumsätze und Goldmengen gibt es keine, "aber diese Art von Verkauf ist stark angestiegen", bestätigt Imlinger.

Im Gegensatz dazu stagniert der institutionalisierte Markt. Grund dafür ist der seit Oktober sinkende Goldpreis. Zwar ist man gegenüber der Tiefebene von vor fünf Jahren noch immer im preislichen Hochland unterwegs, das Niveau des Vorjahres wird aber nicht mehr erreicht. "Aber 2011 war ein Lottosechser für die Edelmetallhändler", erinnert sich Christian Zorec von der Grazer Zweigstelle der Österreichischen Gold- und Silberscheideanstalt (ÖGUSSA). Ein ständig kletternder Goldpreis verbunden mit einer wachsenden Krisenangst sorgten damals für ein Jahresplus von 20 Prozent bei den Gold-Ankaufstellen. Sanfte Zuwächse gibt es heuer maximal aufgrund des Weihnachtsgeschäfts. Um Geld für Geschenke zu bekommen, werden Familienschmuckstücke und andere Wertgegenstände gegen schnelles Kapital eingetauscht oder verpfändet.

"Wir haben Wartezeiten wie noch nie", berichtet Peter Rapp vom Edelmetallzentrum 1880 am Grazer Hauptplatz. Zuletzt wollte eine Frau sogar eine Spielzeugmundharmonika mit einem vermeintlichen Schriftzug aus Gold gegen Geld eintauschen. "Ein normales Leben geht sich für viele nicht mehr aus", ortet Rapp eine fortschreitende Verarmung des Mittelstands. "Die meisten nützen das Verpfänden aber nur für die Überbrückung eines kurzen finanziellen Engpasses", heißt es beim Dorotheum mit Verweis auf eine Auslösequote von mehr als 95 Prozent. Gerade jetzt wird viel Schmuck zurückgeholt, "um ihn an den Feiertagen tragen zu können", so Dorotheumssprecherin Doris Krumpl.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.