25. Dezember 2014, 11:50 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 10:52 UhrKommentare

Grazer SPÖ-Chefin Schröck übt Kritik an Bundespartei

Für Schröck sind "keine sozialdemokratischen Werte mehr erkennbar". Die Stadtparteichefin glaubt außerdem nicht, dass sich in der Heeres-Befragung die SPÖ-Linie durchsetzt.

Foto © APA

Die wahlkämpfende Grazer SPÖ-Vorsitzende Martina Schröck, die vor einem Jahr die schwer ramponierte Stadtpartei übernommen hat und sie nun aus dem historischen Tief von unter 20 Prozent führen soll, lässt durch kritische Töne in Richtung Bundespartei und Bundesregierung aufhorchen. Rot-Schwarz lasse keine Stoßrichtung erkennen, die eigene Partei zu wenig Themen und keine sozialdemokratischen Werte.

"Watsch'n" bei der nächsten Wahl?

Wie Schröck in einem Interview mit der "Presse" (Freitag-Ausgabe) sagte, transportiere die Bundesebene zu wenig Themen, "es sind keine sozialdemokratischen Werte mehr erkennbar." Der U-Ausschuss sei nur ein kleiner Teil davon: Die Leute verstünden nicht, wieso Bundeskanzler Werner Faymann nicht hingegangen ist. Sie wolle die Kritik nicht am Vorsitzenden festmachen, hatte sie schon davor andernorts Unmut über den Umgang mit der Inseraten-Affäre geäußert. Gegenüber der "Kleinen Zeitung" hatte sie gesagt: "Es geht um die gesamte Bundespartei. Sie muss dringend nachdenken und Reformen machen. Sonst werden wir bei der nächsten Wahl so etwas von einer 'Watsch'n kriegen'."

Bei der Bundesheer-Volksbefragung im Jänner werde sie, Schröck, zwar aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit für ein Berufsheer stimmen, glaube aber nicht, dass sich die SPÖ-Linie durchsetzen wird.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.