26. April 2015, 23:05 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.11.2012 um 20:41 UhrKommentare

"Durchschaubarer Trick"

Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle über Vorzugsstimmen und das Dilemma der Herausforderer.

Foto © KLZ / Weichselbraun

Jüngste Umfragen sagen einen deutlichen Sieg der ÖVP voraus. Kann das für die Bürgermeisterpartei zur Falle werden?

KATHRIN STAINER-HÄMMERLE: Tatsächlich kann es ein Mobilisierungsproblem geben. Es braucht nämlich eine Duellsituation, um eine "Jede Stimme zählt"-Stimmung erzeugen zu können.

Aber auch im knappen Rennen um Platz 2 zwischen SPÖ, FPÖ, KPÖ und den Grünen agieren die Parteien schaumgebremst.

STAINER-HÄMMERLE: Im linken Lager buhlt man um den Pool einer ähnlichen Wählerschaft. Das führt dazu, dass man sich weniger von der FPÖ als vom nächsten Konkurrenten abzugrenzen versucht. Andererseits will man sich auch als möglicher Koalitionspartner für die ÖVP in Stellung bringen und nicht zu viel Geschirr zerschlagen. Das lähmt.

Ist der Proporz in der Stadtregierung noch zeitgemäß?

STAINER-HÄMMERLE: Für den Wähler einfacher wäre eine klare Rollenverteilung Regierung/Opposition. Für den Proporz spricht aber der Zwang, bei Entscheidungen auch die schwächeren Parteien mit einbinden zu müssen. Eine Alternative wäre ein direkt gewählter Bürgermeister.

Die Parteien setzen auf Vorzugsstimmenmodelle. Begrüßenswert?

STAINER-HÄMMERLE: In ihrer jetzigen Form mit Verzichtserklärungen "für den Fall, dass . . ." sind diese Modelle verfassungsrechtlich bedenklich und ein leicht durchschaubarer Trick der Parteien, von der Mobilisierungskraft der Kandidaten zu profitieren. Ehrlicher wär ein interner Vorwahlkampf, um zu einer fixen Listenreihung zu kommen.

Sind Volksbefragungen ein adäquates Mittel, die Bevölkerung stärker für Politik zu interessieren?

STAINER-HÄMMERLE: Direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung sind zwei Paar Schuhe. Man darf den Bürgern nicht nur eine Ja/Nein-Entscheidung hinknallen, sondern muss sie vorab einbinden.

INTERVIEW: KLAUS HÖFLER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.



Events & Tickets

Gefällt mir!