29. November 2014, 01:22 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.11.2012 um 19:02 UhrKommentare

Magna warnt vor Produktions-Abwanderung

"Wenn wir Magna in dieser Form in Österreich erhalten wollen, dann müssen wir die Löhne an die globale Automobilindustrie anpassen und eine individuelle Möglichkeit haben, mit den Gewerkschaften die Löhne zu gestalten", so Europa-Chef Günther Apfalter.

Foto © APA

Der Europa-Chef des kanadischen Autozulieferkonzerns Magna, Günther Apfalter, warnt vor einer Abwanderung der Produktion nach Osteuropa. "Wenn wir Magna in dieser Form in Österreich erhalten wollen, dann müssen wir die Löhne an die globale Automobilindustrie anpassen und eine individuelle Möglichkeit haben, mit den Gewerkschaften die Löhne zu gestalten", fordert der Manager im "Kurier"-Interview (Dienstagsausgabe).

Schon im Vorfeld der Kollektivvertrags-Verhandlungen hatte es geheißen, dass Magna mit dem Ausscheren drohe und Optionen für Firmen fordere. Derzeit sei man in Verhandlungen mit der Gewerkschaft, bestätigt Apfalter. "Abhängig vom Ergebnis der KV-Verhandlungen der Fahrzeugindustrie werden wir schauen, was wir für Magna abschließen können". Aktuell sei Magna auf der Suche nach einem neuen Standort in Osteuropa. "Es bedeutet keine Verlagerung von aktuellen Produktionen in Graz, aber gemeinsam mit den Kunden wird entschieden, wo künftige Modelle produziert werden", stellt Apfalter den Österreichern die Rute ins Fenster. So könne etwa ein Nachfolgermodell der bestehenden Produktionen aus Osteuropa kommen.

Magna habe weltweit 115.000 Mitarbeiter, davon 13.000 in Österreich. "Ich sehe daher diese Größenordnung für Magna in Österreich auch in den nächsten Jahren". Am Standort Klagenfurt drohe neben dem bereits berichteten Abbau von 90 Jobs keine weitere Reduktion, beruhigt Apfalter, derzeit laufe eben dort ein Auftrag aus. "Aufträge kommen und gehen". Der Magna-Gründer und jetzige Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats, Frank Stronach, habe operativ mit Magna "keine Verbindung mehr", betont Apfalter, "seine politischen Aktivitäten sind sein privates Thema".

Dass der Parteigründer Stronach politischen Mitstreitern einen Job bei Magna versprochen habe, falls der Einzug in den Nationalrat scheitere, verwundert den Magna-Manager. "Ich habe das auch gelesen, aber diese Aussage entbehrt jeder Grundlage".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.