28. Februar 2015, 21:52 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.10.2012 um 05:10 UhrKommentare

Empörung nach LKH-West-Protest

Längst ist bekannt: Die Barmherzigen Brüder sollen das LKH West übernehmen. Die Art, wie der Kampf des Betriebsrates geführt wird, sorgt für Empörung.

Foto © KLZ/Kanizaj

Für alle Mitarbeiter gibt es eine Job-Garantie. Der Betriebsrat lehnt die Übernahme natürlich ab. So weit, so klar, so gut. Aber die Art, wie der Kampf des Betriebsrates geführt wird, sorgt für Empörung. Die Inhalte eines LKH-West-Flugblattes, in dem zur Teilnahme an einer Unterschriftenaktion gegen die Übernahme aufgerufen wird, haben das Fass zum Überlaufen gebracht: "Folgende ethische Frage stellt sich: Ein von der katholischen Kirche geführtes Krankenhaus könnte für Menschen anderen Glaubens ein Problem darstellen", steht sogar auf dem Flugblatt zu lesen.

Wer heute in ein Ordensspital geht, weiß, dass dieser Verdacht Blödsinn ist. Für Renate Skledar, die seit Jahren erfolgreich als steirische Patientenanwältin arbeitet, hat man damit sogar "die Grenzen der Geschmacklosigkeit überschritten. Natürlich könne man protestieren, aber man dürfe nicht mit Ängsten von Patienten spielen.

Auch Lola Fleck von der Aids-Hilfe - Patienten werden ja im LKH-West behandelt - ist fassungslos: "Das ist untergriffig, da wird Menschen, die von einer Behandlung in diesem Spital abhängig sind, suggeriert, dass sie nachher nicht so gut versorgt werden. Wenn ich Patient bin, ist das fast eine Nötigung, damit ich unterschreibe."

Im Flugblatt wird übrigens auch von der Klassenmedizin nach der Übernahme und von steigenden Wartezeiten geschrieben. Skledar: "Davon aufgrund der Übernahme zu sprechen ist auch nicht angebracht. Die Barmherzigen Brüder sind keine Finanzgesellschaft, die ein gewinnorientiertes Krankenhaus betreiben werden, sondern ein gemeinnütziger Träger, der etwa auch das LKH Eisenstadt betreibt."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.




Events & Tickets

Gefällt mir!