03. September 2015, 23:26 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.10.2012 um 12:17 UhrKommentare

Erntebilanz: 'Mit einem blauen Auge davongekommen'

Am stärksten betroffen sind in der Steiermark heuer Mais, Kürbis, Getreide und Grünland - es gibt aber ausreichend Kürbiskernöl. Durch Spätfröste hat vor allem das Obst gelitten.

Foto © APA

Die Ernte in der Steiermark wird heuer durchschnittlich ausfallen: Nach extremer Trockenheit im Frühjahr und intensivem Regen mit starken Unwettern im Sommer sei die Steiermark "noch mit einem blauen Auge davongekommen", so der Präsident der Landwirtschaftskammer, Gerald Wlodkowski, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Am stärksten betroffen sind Mais, Kürbis, Getreide und Grünland. Durch Spätfröste hat vor allem das Obst gelitten.

Verwüstungen

Nach einem sehr trockenen Frühjahr haben Hagelunwetter, Regen und Stürme auf rund 40.000 Hektar in der Steiermark arge Verwüstungen angerichtet. "Die Ernte 2012 fällt daher bei den wichtigsten Kulturen nur durchschnittlich aus", erklärte Wlodkowski. Beim Mais verzeichnet man durch die Unwetter leichte Einbußen gegenüber dem Vorjahr, erste Schäden durch den Maiswurzelbohrer wurden allerdings auch auf größeren Flächen sichtbar. Einigermaßen gute Erträge gibt es immer noch beim Getreide, durchschnittlich wird die Kürbisernte ausfallen. "Es gibt aber ausreichend Kürbiskernöl", beruhigte Wlodkowski.

Später Frost hat vor allem das Obst geschädigt, weswegen heuer eine um 25 Prozent geringere Apfelernte als im Vorjahr erwartet wird. Auch die Früchte sind kleiner, dafür aber sehr aromatisch. Bei Steinobst gab es Ausfälle bis zu 80 Prozent, so beispielsweise bei den Marillen. Das Gemüsejahr verlief ganz gut, ebenso wird beim Wein eine gute Qualität und eine durchschnittliche Erntemenge erwartet.

Durch die Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik wird 2012 auch das Jahr der agrarpolitischen Herausforderungen: "Auf Hochtouren laufen derzeit die Verhandlungen mit den EU-Institutionen über die künftige EU-Agrarpolitik ab 2014. Knackpunkte dabei sind das neue EU-Budget sowie die von der Union verlangten Greening-Maßnahmen mit einer siebenprozentigen Flächenstilllegung. Anstatt letzterem verlangen wir die Weiterführung des bisher erfolgreich umgesetzten Umweltprogrammes", so Wlodkowaski. Auf nationaler Ebene würde man für den Fortbestand der steuerlichen Pauschalierung für die Landwirte kämpfen, erklärte der Präsident.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Graz: Alle Baustellen auf einen Blick

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal


Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

Gefällt mir!