19. Dezember 2014, 17:32 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.10.2012 um 10:15 UhrKommentare

Uni Graz nimmt Europa-Klimapolitik unter Lupe

CO2-Emissionen, die in Europa aufgrund von stringenten Vorgaben für den Klimaschutz eingespart werden, könnten die Emissionen in Ländern mit niedrigeren Klimastandards in einem bisher unterschätzten Ausmaß steigern.

Foto © APA

Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz. Die kürzlich im Fachjournal "Energy Economics" publizierte Studie hat die Auswirkungen europäischer Klimapolitik auf globaler Ebene untersucht, wie die Universität am Donnerstag mitteilte.

CO2-Verlagerung

Die Problematik ist bekannt: Infolge einseitiger Vorgaben und strenger Richtlinien für den Klimaschutz in den EU-Mitgliedsländern könnten energieintensive Industriezweige mittelfristig aus Europa abwandern - in Regionen ohne Umweltauflagen. Letztlich trägt das zu einer CO2-Verlagerung ("carbon leakage") bei und nicht unbedingt zum globalen Umweltschutz. "Eine Abwanderung von stark emittierenden Industrien in nicht-regulierte Entwicklungsländer oder andere Rückwirkungen über den Weltmarkt erhöhen die Emissionen in diesen Regionen", so Volkswirt Karl W. Steininger. Entscheidend für den globalen Klimawandel sei letztendlich aber nur die Nettowirkung der EU-Politik auf globaler Ebene, betont der Ökonom. Und diese würde sich durch negative Rückwirkungen vermindern.

Die Größenordnung der Rückwirkungen sei in bisherigen globalen Modellen deutlich unterschätzt worden, sagte der Wissenschafter. Das liege daran, dass sich Analysen bisher nur auf Verbrennungsemissionen konzentriert hätten. "Diese machen zwar 90 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen aus, aber die restlichen zehn Prozent - sogenannte Prozessemissionen, die etwa bei der chemischen Umwandlung der Einsatzstoffe für Zement entstehen - sind für die von der Abwanderung bedrohten Sektoren besonders relevant", meinte Steininger. Seine vom Klima- und Energiefonds im Austrian Climate Change Research Programme geförderte Forschungsgruppe hat die Prozessemissionen nun erstmals in die Analyse einbezogen.

Einseitige EU-Emissionsminderungspolitik

Das Ergebnis: "Einseitige EU-Emissionsminderungspolitik verliert knapp 40 Prozent ihrer ursprünglichen Emissionen - eingespart in den Ländern der Europäischen Union - durch einen eben in dieser Größenordnung direkt dadurch hervorgerufenen Mehrausstoß in anderen Weltregionen." Für sinnlos hält Steininger die EU-Klimapolitik deshalb aber nicht: Spezielle Auflagen, zum Beispiel Ausgleichszölle für Importgüter, deren Herstellung hohe CO2-Emissionen verursacht, würden auch einer unilateralen Klimapolitik globale Wirksamkeit verleihen, so Steininger.

"Werden neben den herkömmlichen Emissionen auch die Prozessemissionen bei solchen politischen Instrumenten berücksichtigt, so sind diese Maßnahmen doppelt so wirksam und können den Großteil der Mehremissionen anderswo verhindern", so der Grazer Ökonom. Der Anreiz für die Fabrikanten, im Ausland sauberer zu produzieren, könnte erhöht aber auch durch die Verlagerung von umweltschädigenden Fabriken in Entwicklungs- und Schwellenländer gebremst werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.