28. Dezember 2014, 15:32 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 19:08 UhrKommentare

"Er ist noch viel zu jung zum Sterben"

Werner Schmidt (45) kippte bei Radtour um: Herzinfarkt. Horst und Monika Theissl retteten dem Grazer, der zum dritten Mal dem Tod ins Auge geschaut hat, das Leben.

Foto © BRINSKELLE

Spätsommernachmittag: Ideal für eine Tour mit dem neuen Mountainbike, dachte sich Werner Schmidt. Mit Schwiegersohn Marcel Sauseng strampelte der 45-Jährige am 4. September am Schloss St. Martin vorbei bergauf in Richtung Buchkogel. Plötzlich ein akuter Schwindelanfall: "Vor meinen Augen ist es dunkel geworden."

Zur selben Zeit kamen Horst (56) und Monika (51) Theissl heranspaziert - und dem vierfachen Vater sofort zu Hilfe. Während Sauseng den Notruf absetzte, wollte das Ehepaar den 45-Jährigen hinlegen. Da sei er schon "weggebrochen", erinnert sich Bankberater Theissl.

Schmidt litt unter Schnappatmung, ehe die Atmung komplett aussetzte und das Gesicht blau anlief: akute Lebensgefahr! "Das Erste, was ich gedacht habe, war: Er ist noch viel zu jung zum Sterben", sagt Monika Theissl. Sie beatmete den 45-Jährigen, die Herzmassage führte ihr Mann, bis vor wenigen Jahren freiwilliger Rettungssanitäter, durch. "Wir haben zwölf Minuten lang reanimiert", so der 56-Jährige.

Aufgrund der exponierten Lage hörten die Lebensretter bereits Minuten vor dem Eintreffen das Folgetonhorn des Rettungswagens. "Das war schon belastend", so Horst Theissl. Die Retter hielten aber durch. "Mein Team und ich mussten nur einmal defibrillieren und das Herz hat wieder geschlagen. Das war ein phänomenaler Einsatz", lobt Notfallsanitäterin Teresa Puxkandl vom Roten Kreuz das couragierte Eingreifen der Laien.

Werner Schmidt ist bereits zu Hause und hat seine Lebensretter, inzwischen Freunde, schon mehrmals getroffen. "Ich bin einfach dankbar." Auch das Ehepaar ist glücklich. "Als ich gehört habe, dass es ihm gut geht, habe ich eine Gänsehaut bekommen. Das Gefühl könnte bei einem Lotto-Sechser nicht besser sein", meint Horst Theissl.

Bereits zwei Mal war Schmidt nur knapp dem Tode entronnen. Vor sieben Jahren hatte er einen Angina-Pectoris-Anfall, wurde gerettet. Während der Rehabilitation verstopfte sich einer der fünf eingepflanzten Stents. "Das passiert in einem von einer Million Fällen. Mein Glück war, dass das in einer Klinik passiert ist und sofort Hilfe da war", so Schmidt, der danach mit dem Rauchen aufhörte und zu sporteln begann. Auf Einladung des Roten Kreuzes absolvieren nun beide Familien einen Erste-Hilfe-Kurs.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

    Ennstal

Gefahren-Atlas Graz

  • Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.


Events & Tickets

  • Die besten Events in Kärnten und der Steiermark. Plus: Tickets für alle Veranstaltungen in ganz Österreich online bestellen.